31. Oktober 2018, 21:52 Uhr

Bilder von Eddie Pfisterer ab Samstag im Vulkaneum

31. Oktober 2018, 21:52 Uhr
Eddie Paul Pfisterer hält oft Alltagsszenen fest. (Foto: pm)

Vogelsbergkreis (pm). Wie kaum ein anderer Maler seit Ernst Eimer hat Eddie Paul Pfisterer das Leben und die Architektur des Vogelsberges in den letzten 40 Jahren porträtiert. Alleine durch seine vielfältigen Wohnorte, Kaulstoß, Betzenrod, Merkenfritz, Grebenau, Elpenrod, Laubach und Schotten hat er selbst ein vielfältiges Bild dieser Landschaft in sich aufgenommen.

Geboren wurde Pfisterer am 17. Juni 1951 in Waldenburg als Sohn des Kunstmalers Otto Pfisterer. Nach seiner Laufbahn in verschiedenen deutschen Rockgruppen kam er über die Band »Bullfrog« 1978 in den Vogelsberg. Die Musiker übernahmen damals von »Birth Control« die alte Dampfmolkerei zwischen Kaulstoß und Burkhards. Seitdem ist Pfisterer von der Landschaft des Vogelsberges fasziniert und trotz einiger Ausreißer nach Hamburg, nach Australien und auf die Philippinen kam er immer wieder zurück.

Die Ölbilder, Grafiken und Radierungen von Pfisterer haben scheinbar eine altertümliche Malweise, dokumentieren aber im Detail die Zeit im Vogelsberg zwischen 1970 und 2010. Ziel seiner Bilder ist es, die Zeit zu konservieren, Traditionen, die am Aussterben sind, für die Nachwelt zu erhalten und die Augen der Bevölkerung für die eigene Kultur zu öffnen.

Die Vernissage findet am Samstag, dem 3. November, um 17 Uhr im Foyer des Vulkaneums statt. Die Ausstellung wird bis Ende des Jahres zu sehen sein.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Architektur
  • Bilder
  • Burkhards
  • Eimer
  • Elpenrod
  • Grafik
  • Landschaften
  • Malerinnen und Maler
  • Radierungen
  • Rockgruppen
  • Vogelsberg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.