17. Januar 2019, 12:00 Uhr

Pflegeheim

Am Kursana-Domizil in Mücke muss Wasserschaden saniert werden

Das Kursana-Domizil in Nieder-Ohmen ist von einem Gerüst umgeben. An dem noch recht neuen Pflegeheim muss ein Wasserschaden behoben werden.
17. Januar 2019, 12:00 Uhr
Schneider_k
Von Kerstin Schneider
Sobald es die Witterung zulässt, sollen die Arbeiten zur Sanierung eines Wasserschadens am Pflegeheim losgehen. (Foto: ks)

Verwunderung machte sich in diesen Tagen bei Betrachtern darüber breit, dass die Fassade des Kursana-Domizils seit einigen Wochen an verschiedenen Gebäudeseiten großflächig eingerüstet ist. Das »Haus Louise« war vor rund zwei Jahren eingeweiht worden. »Komisch, das Haus steht doch noch gar nicht lange..?« oder »Vielleicht soll es eine andere Farbe bekommen?« Das fragten sich Betrachter. Des Rätsels Lösung: Der Eigentümer nimmt laut Kursana-Pressesprecherin Michaela Mehls innerhalb der Gewährleistungsphase »qualitätssteigernde Baumaßnahmen an seiner Immobilie in Anspruch«.

Es gelte einen nicht datierbaren Wasserschaden in der Fassade zu beheben. Sobald das Wetter die Fassadenarbeiten zulässt, rechne man mit einer raschen Umsetzung der Arbeiten. Der Betrieb laufe in dieser Zeit normal weiter, »für die Bewohner entstehen keinerlei Einschränkungen«. Auch die Angehörigen wurden über die Arbeiten informiert. Kursana, das zum Berliner Dussmann-Konzern gehört, ist der Betreiber der Pflegeeinrichtung.

Errichtet wurde das Gebäude dagegen von der Firma Bayernland-Sozialimmobilien (Schleich und Haberl). Es gibt im »Haus Louise« 86 vollstationäre Heimplätze.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos