09. Dezember 2010, 20:46 Uhr

Auf die richtige Freilandhaltung kommt es an

Vogelsbergkreis (pm). Wie jedes Jahr erreichen das Veterinäramt Anrufe besorgter Bürger, die um das Wohlergehen von Weidetieren fürchten. Unbegründet sind die Bedenken oftmals nicht, denn auch Weidetiere wie Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde empfinden bei »schlechtem Wetter« Unbehagen und können sogar erheblich leiden.
09. Dezember 2010, 20:46 Uhr

Vogelsbergkreis (pm). Wie jedes Jahr erreichen das Veterinäramt Anrufe besorgter Bürger, die um das Wohlergehen von Weidetieren fürchten. Unbegründet sind die Bedenken oftmals nicht, denn auch Weidetiere wie Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde empfinden bei »schlechtem Wetter« Unbehagen und können sogar erheblich leiden. Zu berücksichtigen ist, dass das Behaglichkeitsempfinden bei Tieren nicht unmittelbar mit dem des Menschen zu vergleichen ist und selbst bei verschiedenen Tierarten variiert. Darauf macht Veterinärdirektorin Dr. Maria Litmeyer aufmerksam.

Für Rinder, Pferde, Schafe und Ziegen ist es aus Tierschutzgründen sogar zu befürworten, dass sie im Freien gehalten werden, entscheidend sind jedoch die Möglichkeiten, die sich den Tieren auf den Weiden bieten. Im Gegensatz zur reinen Stallhaltung hat die richtige Freilandhaltung positive Auswirkungen auf Bewegungs- und Atmungsapparat der Tiere. Unsere einheimischen Nutztierrassen sind in der Regel sehr kälteresistent und empfinden trockene Kälte bis in den negativen Temperaturbereich nicht als Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens.

Was Rinder, Pferde und Schafe beeinträchtigt, sind niedrige Temperaturen in Verbindung mit Nässe und Wind. Eine solche Witterungslage kann dazu führen, dass die Tiere stark auskühlen, erkranken und erheblich leiden. Der Tierhalter muss dem entgegenwirken, in dem er die Tiere auf Flächen unterbringt die einen effektiven Witterungsschutz bieten. Ein ausreichender Witterungsschutz ist gekennzeichnet durch einen Windschutz und eine trockene Liegefläche, die groß genug ist, um allen Tieren gleichzeitig Platz zu bieten. Das Schaffen einer trockenen Liegefläche kann bei einem nicht überdachten Witterungsschutz und Regenperioden außerordentlich aufwändig sein und zu einem großen Bedarf an Stroh als Einstreu führen. Die im Freien gehaltenen Tiere müssen einen guten bis sehr guten Ernährungszustand aufweisen. Zu beachten ist, dass der Energiebedarf der Weidetiere im Winter deutlich steigt. In den Wintermonaten reicht der natürliche Bewuchs der Weideflächen nicht mehr als Nahrungsgrundlage für die Tiere, weshalb in jedem Fall eine Zufütterung von Kraftfutter, Silage oder Heu erfolgen muss.

Die Zufütterung hat so zu erfolgen, dass eine Verunreinigung des Futters sowie Auseinandersetzungen zwischen den Tieren auf ein Mindestmaß begrenzt werden. Das Futter soll nicht unmittelbar auf dem Boden angeboten werden, da sonst die Tiere im Futter stehen und es vollkoten. Die Weidefläche sollte so groß sein, dass eine Zerstörung der Grasnarbe auch bei nasser Witterung nicht gegeben ist. Um dem entgegen zu wirken, ist es notwenig, die Futterstelle regelmäßig zu wechseln. Den Weidetieren muss jederzeit Wasser in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass auch bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt die Versorgung der Tiere mit Trinkwasser sicher zu stellen ist. Schnee als Wasserquelle ist ungeeignet, da zu große Mengen aufgenommen werden müssten und die Weidetiere auskühlen. Zu keiner Zeit kann der Wasserbedarf über die Nahrung gedeckt werden. Entscheidend für eine artgerechte Haltung im Freiland ist die tägliche Kontrolle aller Tiere und die Möglichkeit, schwache oder kranke Tiere von der Herde zu trennen und aufzustallen. Nur gesunde Tiere sind für eine Freilandhaltung geeignet, da nur diese über ein ungestörtes Thermoregulationsvermögen und eine hohe Kältetoleranz verfügen. Werden die Grundsätze der fachgerechten Weidehaltung berücksichtigt, steht die Freilandhaltung im Winter nicht im Widerspruch zum Tierschutz.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Kühe und Rinder
  • Pferde
  • Schafe
  • Ziegen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos