16. März 2019, 12:25 Uhr

Kindergarten

Homberger Eltern üben Kritik an Kürzung der Kita-Öffnungszeiten

So richtig Ruhe kehrt in den Kindergärten nicht ein, und das nicht nur wegen der Krankheitswellen. Homberger Eltern protestieren gegen eine Kürzung von Betreuungszeiten.
16. März 2019, 12:25 Uhr
Bei der Organisation der städtischen Kindergärten stößt die Stadt weiter auf Probleme. Sie hängen mit Fachkräftemangel und einem hohen Krankenstand in den vergangenen Monaten zusammen. Eltern kritisieren die Verkürzung von Öffnungszeiten. (Symbolbild: dpa)

Die zum laufenden Kita-Jahr im vergangenen Herbst von der Stadt vorgenommenen Änderungen haben etliche Eltern verärgert. Sie sind nicht damit einverstanden, dass die Öffnungszeiten in Nieder-Ofleiden und Büßfeld an den Nachmittagen verkürzt worden sind.

In Briefen an den Magistrat haben Eltern und/oder Elternbeiräte ihrem Unmut Luft gemacht. Um angesichts des hohen Defizits in diesem Bereich Einsparungen zu erzielen, war zum vergangenen Jahr die letzte halbe Stunde in den Kitas Nieder-Ofleiden und Büßfeld gekappt worden, die Einrichtungen sind seither bis 16 Uhr statt bis 16.30 Uhr geöffnet.

 

Im Bus nach Büßfeld

Nach wie vor kritisieren die Eltern, sie seien zu spät von den geänderten Zeiten informiert worden, nämlich erst in den Sommerferien. Ebenso kurzfristig sei man Ende September über die Kürzung von Personalstunden im Kindergarten Nieder-Ofleiden informiert worden. Leider habe zu diesem Zeitpunkt dann eine langjährige Erzieherin die Einrichtung verlassen.

Die Auswirkungen der reduzierten Personalstunden habe man Anfang Dezember zu spüren bekommen. Krankheitsbedingte Ausfälle hätten wegen der eng gestrickten Personaldecke nicht kompensiert werden können. Laut Notfallplan der Stadt wurden die Kinder mit dem Bus nach Büßfeld in den Kindergarten gebracht und dort betreut. Nicht alle, aber manche der Kinder seien durch diese Situation »überfordert gewesen,« meinen Eltern. Zudem hätten die unter Dreijährigen aus Sicherheitsgründen nicht im Bus mitgenommen werden dürfen. »Sie mussten von den Eltern nach Büßfeld gebracht werden, was sich mit den Arbeitszeiten kaum vereinbaren ließ.«

Die Eltern zweifeln stark daran, ob die Kinder mit dem momentanen Personalschlüssel individuell gefördert werden können. »In einer Zeit, in der Kinder in kulturell und sozial sehr unterschiedlichen Strukturen aufwachsen, darf eine Sparmaßnahme nicht zulasten der Kinder erfolgen«.

Die Eltern fordern jedenfalls »die alten Öffnungszeiten und die ursprüngliche Personalsituation zurück.« Nur so könne Nieder-Ofleiden ein attraktiver Wohnort für junge Familien werden.

Bürgermeisterin Claudia Blum sieht dagegen bei der Reduzierung der Zeiten »eine minimale Anpassung.« Die Nutzerfrequenzanalyse habe ergeben, dass es in der letzten halben Stunde vor Kita-Schluss »einen massiven Rückgang bei der Zahl der Kinder gibt, die noch da sind.« Sie räumt allerdings ein, dass es für manche Eltern vermutlich nicht so einfach ist, das aufzufangen. Denn sie hatten sich auf die vorher geltenden Zeiten eingestellt und dann sei es nicht so leicht, wieder umzuorganisieren.

 

Zahlreiche Krankheitsfälle

Sehr heftig haben die zahlreichen Krankheitsfälle der letzten Monate das Betreuungskonzept ins Wanken gebracht, sagt Blum. Doch die Stadt sei bereit gewesen, gleich vier Erzieherinnen neu einzustellen. »Zwei haben leider abgesagt, in einem Fall gibt es noch Gespräche und wir haben unter dem Strich nur eine feste Zusage.« Dies zeige den Mangel an Fachkräften bei den Erzieherinnen und Erziehern und wie leergefegt der Markt hier ist. Gleichwohl habe man alles versucht, um die Schließung des Kindergartens zu vermeiden. Nieder-Ofleiden sei bei den Kürzungen »noch am besten weggekommen,« sagt Blum, die auch Proteste aus Büßfeld vorliegen hat.

Sie will jetzt die Eltern einladen und ihnen die Situation darlegen, warum Einsparungen nötig seien. Verwaltung und Magistrat würden zudem gern Anregungen der Elternschaft aufnehmen, wo sich etwas verbessern lässt, was die Organisation angeht, so Blum: »Wir schalten nicht auf stur.« Aber das ganze Paket jetzt wieder aufschnüren, darauf macht sie keine große Hoffnung.

Es gebe nach wie vor auf die gesamte Stadt gesehen ein sehr gutes Niveau der öffentlichen Kinderbetreuung, das dürfe nicht vergessen werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Büßfeld
  • Claudia Blum
  • Claudia Blum (Homberg)
  • Eltern
  • Kindergärten
  • Krankheitsfälle
  • Krankheitswellen
  • Nieder-Ofleiden
  • Vogelsberg
  • Homberg
  • Kerstin Schneider
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.