05. April 2019, 21:10 Uhr

Feuerwehr alarmiert jetzt digital

05. April 2019, 21:10 Uhr

Antrifttal (pm). Seit einigen Tagen werden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren von Ruhlkirchen und Seibelsdorf digital alarmiert. Es folgt noch die Umstellung für Bernsburg, Ohmes und Vockenrod. »Die Technik ist jetzt voll in unseren Einsatzablauf integriert«, verkündet Gemeindebrandinspektor Franz-Josef Kreuter. »Die Gemeinde hat 64 digitale Meldeempfänger angeschafft und dafür rund 34 000 Euro in die neue Technik investiert«, erläuterte Bürgermeister Dietmar Krist.

Das Land habe Zuschüsse in Höhe von 11 000 Euro bewilligt. Unbezahlbar aber seien die über 60 ehrenamtlichen Stunden, die Kreuter gemeinsam mit seinem Stellvertreter Sören Beyer und Funkbeauftragtem Udo Pfeffer in die Programmierung der Empfänger gesteckt hätten. Jeder einzelne Empfänger musste mit den einzelnen Alarmierungsschleifen für die unterschiedlichen Einsatzszenarien versehen werden. Hinzukam die Schulung für die Einsatzkräfte mit einem theoretischen Teil und der Probealarmierung. Das Gerät ist an das digitale Funknetz BOS, das einheitliche Netz für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben der Bundesanstalt für Behörden, gekoppelt. Wird ein Alarm in der Zentrale gemeldet, versendet die Zentrale Leitstelle in Lauterbach an die 64 Feuerwehrleute per Digitalfunk unmittelbar Informationen über Ort, Einsatzgrund und Zeit des Vorfalls per Textnachricht auf das Display des Geräts.

Die Einsatzkräfte können dann per Knopfdruck angeben, ob sie für den Einsatz zur Verfügung stehen. Im Feuerwehrgerätehaus in Ruhlkirchen laufen dann die Informationen zusammen, und auf dem Monitor erscheinen dort die Namen der Einsatzkräfte in Rot, die nicht zur Verfügung stehen, und in Grün für die bereitstehenden Kräfte. »Das erleichtert die Planung enorm«, sagt Kreuter. »Wir haben bei der Umstellung von der analogen zur digitalen Alarmierung nur positive Erfahrungen gemacht«, ziehen Kreuter und Krist eine erste Bilanz.

Durch die Umstellung auf die digitalen Melder habe man eine deutlich höhere Reichweite: »Wir erreichen jetzt alle Einsatzkräfte direkt.« Die Einsatzleitung erfährt unmittelbar, ob der Alarm den Empfänger erreicht hat. Ein wesentlicher Vorteil: »Die Leiter können den Einsatz bereits auf der Hinfahrt planen, da sie wissen, wie viel Personal für den Einsatz bereitsteht«, sagte der Gemeindebrandinspektor.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bildschirme
  • Dietmar Krist
  • Feuerwehren
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Seibelsdorf
  • Vogelsberg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.