17. April 2019, 08:00 Uhr

Ökowettbewerb

Meisterschaft auf den Bergmähwiesen beginnt

»Alles so schön bunt hier!« Nina Hagen meinte damit 1978 das TV, der Landwirt heute die Bergmähwiese. Sie zeigt: Ökologie und Ertrag müssen sich in der Landwirtschaft nicht ausschließen.
17. April 2019, 08:00 Uhr
Blühende Bergmähwiesen ziehen Schmetterlinge an. (Foto: au)

Gut für die Artenvielfalt, gut für den Landwirt, gut für das Vieh und gut für die Verbraucher: Gewinner wohin man schaut. So sehen es die Beteiligten an der zweiten Bergmähwiesen-Meisterschaften im Hohen Vogelsberg, die am 16. Juni im Bergmähwiesenfest mündet. Unterstützt wird das Projekt von der Nachhaltigkeitsinitiative »Nähe ist gut« der Firmen Schwälbchen, Hassia und Rewe, die sich gemeinsam für den Erhalt und Schutz der Bergmähwiesen im Vogelsberg mit dem Naturschutzgroßprojekt und dem Vogelsbergkreis einsetzen. Bei dem Wettbewerb werden Wiesen prämiert, die nicht nur aus ökologisch-botanischer Sicht wertvoll sind, sondern die sich zugleich für die landwirtschaftliche Nutzung eignen. Neben der Artenvielfalt an Pflanzen und der ökologischen Bedeutung werden daher auch der Futterertrag und die Futterqualität für das Vieh bewertet. Die Begutachtung der gemeldeten Flächen für die Vorauswahl erfolgt durch unabhängige Fachleute und wird vom RP Gießen durch Mittel der Hessischen Biodiversitätsstrategie finanziert. »Nähe ist gut« stiftet für die Meisterschaft Preisgelder in Höhe von 7000 Euro.

Ertrag trotz Naturschutz

»Diese Wiesenmeisterschaft zeigt unserer Bevölkerung, dass von den artenreichen Wiesen im Vogelsberg gesunde und wohlschmeckende Lebensmittel erzeugt werden. Die prämierten Landwirte schaffen das Kunststück ihre Wiesen und Weiden so zu bewirtschaften, dass diese eine hohe Artenvielfalt und zugleich eine akzeptable Futtermenge und -qualität aufweisen. Es geht darum, den Landwirten, die nachhaltig ihren Beitrag zur Erhaltung der Kulturlandschaft leisten, ein Gesicht zu geben«, hob Kreisdezernent Dr. Jens Mischak im Naturschutzinformationszentrum Vogelsberg hervor.

Auf die Meisterschaften eingehend wies Mischak darauf hin, dass unter Federführung des Vogelsbergkreises, dem Amt für Wirtschaft und ländlichen Raum, nach dem erfolgreichen Auftakt 2018 in diesem Jahr die zweite Auflage der Bergmähwiesen-Meisterschaft starte. Der Wettbewerb erfolge in Kooperation mit der Nachhaltigkeitsinitiative, der Oberen Naturschutzbehörde, dem Kreisbauernverband und Naturschutzverbänden.

»Mit der Bergmähwiesen-Meisterschaft soll auf die Verdienste der Landwirte aufmerksam gemacht werden, die mit ihrer Arbeit die Vogelsberger Kulturlandschaft pflegen. Die Leistungen der Landwirte, die artenreiche Wiese erhalten und in ihren landwirtschaftlichen Betriebskreislauf integrieren, werden in der Öffentlichkeit gewürdigt«, informierte Markus Stengel von Förderer Rewe, Region Mitte.

Siegerehrung beim Wiesenfest

Einzelheiten zum Wettbewerb erläuterte Anja Püchner, Leiterin des Amtes für Wirtschaft und den ländlichen Raum. So sei dieser auf 30 Flächen insgesamt beschränkt worden. Siegerflächen aus dem Vorjahr seien ausgeschlossen. Das Ende der Anmeldefrist ist der 10. Mai, und die Begehung der besten Flächen durch die Jury findet dann Ende Mai statt. Bis zum 11. Juni werden die Sieger benachrichtigt, bis zum 31. Juli erhalten alle Einsender ihre Ergebnisse.

Die feierliche Siegerprämierung findet am 16. Juni in Schotten-Breungeshain anlässlich des Bergmähwiesenfestes statt. Es werden bei der Bergmähwiesen-Meisterschaft bis zu sieben Preise bereitgestellt. Dabei werden zwei Sonderpreise für die artenreichste Wiese oder Weide vergeben. Insgesamt stehen 7000 Euro aus der Spendenaktion der Nachhaltigkeitsinitiative »Nähe ist gut« zur Verfügung.

Der im Sommer 2017 eröffnete Bergmähwiesen-Pfad in Herchenhain/Grebenhain hat bereits zahlreiche Wanderer angezogen. Dabei wurden über die Nachhaltigkeitsinitiative »Nähe ist gut« für jeden, der den rund neun Kilometer langen Bergmähwiesen-Pfad erwandert hat, 14 Euro gespendet. Zusätzlich fand eine dreiwöchige Tour durch insgesamt 16 Rewe-Märkte in Hessen statt, wo auf einem Laufband mit Hilfe der Aktion »100 Schritte, 10 Cent, eine Vielfalt einzelne Besucher im Supermarkt zum Schutz der Bergmähwiesen im Vogelsberg beitragen konnten.

Kreislandwirt Andreas Kornmann hob die gute Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz hervor. Stolz sei er darauf, dass 50 Prozent der hessischen Bergmähwiesen im Vogelsbergkreis liegen würden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Artenvielfalt
  • Kulturlandschaft
  • Landwirte und Bauern
  • Naturschutz
  • Nina Hagen
  • Regierungspräsidium Gießen
  • Rewe Gruppe
  • Vogelsberg
  • Ökologie
  • Vogelsbergkreis
  • Dieter Graulich
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.