29. Juni 2019, 13:05 Uhr

Umwelt

Feldataler Tierärztin sieht in Kühen keine Klimakiller

Bekannt geworden ist sie mit dem Buchtitel »Die Kuh ist kein Klimakiller. Jetzt ist Dr. Anita Idel aus Feldatal Trägerin des 18. Lammsbräu-Nachhaltigkeitspreis:
29. Juni 2019, 13:05 Uhr
Preisträgerin Dr. Anita Idel (2. v. l.), Laudatorin Barbara Unmüßig (Heinrich-Böll-Stiftung) sowie Johannes und Dr. Franz Ehrnsperger (Neumarkter Lammsbräu). (Foto: Hubert Bösl)

Idel setzt sich seit fast 40 Jahren mit großem persönlichem Engagement und fachlicher Expertise für die Ökologisierung d er Landwirtschaft und gesunde Tierzucht ein. Der Lammsbräu-Nachhaltigkeitspreis versteht sich als Auszeichnungen für wegweisende Projekte und Organisationen in den Kategorien Innovation, Unternehmen, Medienschaffende sowie Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs).

Dr. Anita Idel wurde für ihr herausragendes Engagement zugunsten einer ökologischeren Landwirtschaft ausgezeichnet. Die Tierärztin und Mediatorin hat nach Einschätzung der Jury die wissenschaftlich fundierte Kritik an der Agro-Gentechnik maßgeblich mitgeprägt. Inzwischen erforscht und berät Anita Idel unter dem Leitgedanken »Die Kuh ist kein Klimakiller!«, wie ökologische Weidewirtschaft zur Sicherung der Ernährung beiträgt und das Klima entlastet.

Im Rahmen eines Festaktes hat der Bio-Pionier Neumarkter Lammsbräu am Donnerstag die Preisträger seines Nachhaltigkeitspreises 2019 geehrt. Der Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. Die Jury wählte in einem mehrstufigen Auswahlprozess aus über 100 engagierten Menschen und Organisationen diejenigen Bewerber aus, die sich mit neuen Ideen oder konsequenter Umsetzung von Bewährtem in ganz besonderer Weise um die Erhaltung der Umwelt und um die Bewahrung der Lebensgrundlagen verdient gemacht haben.

Johannes Ehrnsperger, Inhaber der Neumarkter Lammsbräu sagte: »Ob Konsum, Landwirtschaft, Bildung oder Forschung - in allen Lebensbereichen gibt es großartige Projekte, die das Miteinander von Mensch und Umwelt wirklich nachhaltig machen. Mit unserem Nachhaltigkeitspreis zollen wir solchen Initiativen Anerkennung und machen Mut, mit voller Kraft weiterzumachen. Gleichzeitig bieten wir auch eine Plattform, die guten Ideen zu mehr Resonanz verhilft und die Menschen dahinter vernetzt.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Kühe und Rinder
  • Landwirtschaft
  • Tierärztinnen und Tierärzte
  • Treibhausgase
  • Vogelsberg
  • Feldatal
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.