10. Juli 2019, 21:41 Uhr

Kritik an drei geplanten Solarparks

10. Juli 2019, 21:41 Uhr

Einstimmig in den Bau- und Umweltausschuss überwiesen die Stadtverordneten in ihrer jüngsten Sitzung einen Antrag zum Bau von drei Solarparks in Romrod und Zell. Davon betroffen sind knapp vier Hektar der Gemarkungen im Lautzberg, auf dem Romröder Berg und in der Eichwiese. Bürgermeisterin Richtberg verließ für die Abstimmung aus Gründen der Befangenheit den Versammlungsraum. Vor der Abstimmung brachte der Stadtverordnete Hauke Schmehl (CDU/FWG) sein Missfallen zum Ausdruck. »Ich sehe die drei Flächen sehr skeptisch.«

Laut seinen Angaben gab es bereits vor drei Jahren ein ähnliches Bestreben, dass im Rahmen einer Bürgerversammlung auf erhebliche Kritik gestoßen sei. »Ich sehe keinen Mehrwert für Romrod, es gibt keine Arbeitsplätze und es werden fruchtbare Wiesen verbaut.«

Kritik äußerte Schmehl auch am Informationsfluss im Bereich des Kindergartens. »Wir werden über dringende Sachen erst im Nachhinein informiert.« Er ist auch in der Elternvertretung des Kindergartens aktiv. Bürgermeisterin Richtberg hatte die Stadtverordneten darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Kindergartenbus durch einen Trauerfall und einen gekündigten Vertrag auf unbestimmte Zeit ausfällt. Sie schob die Verantwortung für den Informationsfluss auf den Kirchenvorstand, der für den Betrieb des Kindergartens zuständig ist. Im Zusammenhang mit dem Kindergarten sprach Richtberg eine Neustrukturierung der Parkplätze an, die künftig für die Feuerwehr freigehalten werden sollen. »Im Fall eines Feuerwehreinsatzes wird es richtig eng«, so Richtberg zur Begründung. Sie kündigte zudem eine Art Alarmleuchte für Feuerwehreinsätze in diesem Bereich an.

Im Rahmen der Mitteilungsrunde informierte Richtberg, dass am 19. Juli Regierungspräsident Christoph Ullrich nach Romrod kommt. Die Bürgermeisterin kündigte an, auf die Probleme des ländlichen Raums aufmerksam zu machen. Von einer mit 50 000 Euro geförderten Investition berichtete sie im Bereich des Bauhofs. Dort wurde ein Fahrzeug mit einem geförderten Arbeitsplatz in Dienst gestellt. Ein Widerspruch in der Friedhofssatzung soll laut Richtberg im Haupt- und Finanzausschusses geklärt werden.

Von zu wenig Auslastung berichtete die Bürgermeisterin bei Tagesmütternetzwerk »Wunderland«, sie will eine Querfinanzierung durch das Mehrgenerationenhaus prüfen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Förderung
  • Kindergärten
  • Sitzungen
  • Umweltausschüsse
  • Vogelsberg
  • Romrod
  • Philipp Weitzel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.