19. Dezember 2019, 22:03 Uhr

Mehr als ein Zuhörkonzert

19. Dezember 2019, 22:03 Uhr
Bürgermeister Stefan Paule ehrt Thomas Walter und Artur Seelbach (v. l.). FOTO: PM

Rund 200 Menschen lauschten kürzlich in der Christ-König-Kirche einem bunten Programm von Klassik bis Rock, das Konzertchor, Kammerorchester sowie einige Solisten unter der Leitung von Thomas Walter zur Aufführung brachten. Ja - mehr noch: Sie ließen sich vom Chor- und Orchesterleiter bereitwillig in den Gesang einiger der Lieder aus dem Programm hineinziehen und sorgten mit für den stimmungsvollen Sound des Abends.

Nach einer Begrüßung durch Pfarrer Zbigniew Wojcik als dem »Hausherrn«, der sich erfreut zeigte über das musikalische Ereignis und die Zahl der Besucher, sorgte Claudia Bodenstein mit dem Magnificat sexti toni des Barockkomponisten Johann Speth für einen kirchenkonzertgemäßen Auftakt.

Es folgten zwei adventliche Weisen vom Chor, die zwar die bekannte Melodien beinhalteten, jedoch in ihrer vierstimmigen Komplexheit wahre Kunstwerke darstellten: »Maria durch den Dornwald ging« sowie »Es ist ein Ros entsprungen«. Beim dritten Lied des Chores - »Heil’ge Nacht« vom Zeitgenossen Tore W. Aas durfte das Plenum dann erstmals mitsingen und tat das nach kurzem Zögern dann umso begeisterter und kräftiger. Der Chor sorgte für den vierstimmigen Refrain.

Das Kammerorchester stieg auch barock ein und sorgte für angenehme Klänge mit dem Concerto grosso in A-Dur von Georg Philipp Telemann. Roland von Tenspolde und Volker Tost absolvierten dabei in perfekter Abstimmung ihre Querflötensoli, einfühlsam unterstützt von den Streichersolisten Nanda Laube und Igor Rogoshnikow.

Von der Kirchenorgel eingerahmt wurde eine Ansprache des Bürgermeisters Stefan Paule, der das Forum zu einer Ehrung von Thomas Walter für 20-jährige Konzertchorleitung und von Artur Seelbach für zehnjährigen Vorsitz der Alsfelder Kulturgemeinde nutzte. Beiden Geehrten bescheinigte Paule wichtige Beiträge zum Alsfelder Kulturleben.

Es folgten Chorstücke von John Rutter - am Klavier begleitet von Walter Windisch-Laube und - vom Orchester Stairway to Heaven von Led Zeppelin - die bekannte Melodie in der vorgetragenen Instrumentierung mit Streichern & Co. durchaus mit weihnachtlichem Charakter. Der Chor sorgte erneut für Aktivierung des Publikums, das sich beispielsweise beim Kanon »Dona nobis pacem« als sehr musikalisch und stimmsicher erwies.

Abschließender Höhepunkt des Konzerts war ein Auszug aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Mit Sinfonia und drei Chorälen erklangen bekannte Melodien, sauber zur Aufführung gebracht - das Orchester verstärkt um zwei Klarinetten von Ulrike Schimpf und Angela Janka.

Für eine Hörüberraschung sorgte die Alt-Arie »Schlafe mein Liebster«, bei der wiederum die Querflöte von Roland von Tenspolde souverän die Stimme übernahm. Die Rezitative trugen als Gesangssolisten die Chormitglieder Antje Margolf (Sopran) und Daniel Schuch (Tenor) vor. Mit dem gemeinsam gesungenen »Der Mond ist aufgegangen« entließ das Ensemble die zufriedenen Zuhörer in die Dezembernacht.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Chöre
  • Dirigenten
  • Georg Philipp
  • Georg Philipp Telemann
  • Gesang
  • Johann Sebastian Bach
  • John Rutter
  • Kammerorchester
  • Klassische Musik
  • Led Zeppelin
  • Sebastian Bach
  • Vogelsberg
  • Alsfeld
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.