08. Januar 2020, 12:10 Uhr

Energie

Mit neuer App die Stromfresser im Haus stoppen

Stromsparen im neuen Jahr: Die OVAG bringt mit dem »powerfox« ein sogenanntes Visualisierungstool für den Stromverbrauch auf den Markt.
08. Januar 2020, 12:10 Uhr
Mit dem sogenannten »powerfox« können Kunden des Stromversorgers OVAG jederzeit den aktuellen Stromverbrauch ermitteln. FOTO: PM

Das ist eine App, die sekundengenau den Stromverbrauch im Moment anzeigt. Damit man genau weiß, wie viel Kilowattstunden gerade fließen und was das kostet und damit man sich gegebenenfalls auf die Suche nach Stromfressern im Haushalt machen kann.

»Damit sind wir eines der ersten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland, die das für ihre Kunden anbieten«, sagt Holger Ruppel. Wie es funktioniert? Ein kleines Kästchen, der »poweropti«, wird magnetisch auf den Stromzähler geklemmt und dann über das hauseigene WLAN mit der App verbunden.

Digitaler Stromzähler nötig

Was dafür allerdings unabdingbar ist, ist ein digitaler Stromzähler EDL21 oder eine moderne Messeinrichtung. Wer sich nicht sicher ist, ob er eine solche im Keller hat, fragt bei der OVAG nach.

Wer den »powerfox« bestellt, kann diesen selbst installieren, indem er den »poweropti« auf die optische Schnittstelle seines Stromzählers klemmt und ihn über die PIN des Stromzählers freischaltet. Das Kästchen braucht allerdings Strom. Die dazugehörige App lädt man sich herunter (gibt es sowohl für Android- als auch für Apple-Geräte) und verbindet sie mit dem Gerät.

Sofort sieht man seine Daten auf dem Handy oder Tablet. Dafür arbeitet die OVAG mit der power42 GmbH zusammen, die ausgelesenen Daten auf der Plattform verarbeitet und so in der OVAG »powerfox-App« zur Verfügung stellt.

Wer seinen OVAG-Tarif in der App eingibt, sieht gleich, wie viel Geld er gerade ausgibt. Das hat laut Stromversorger einen Vorteil: »Nur, wer alle seine Daten im Blick hat, der kann auch Einsparpotenziale erkennen«, sagt Kundenberater Stefan Hirth. »Eine Alarmfunktion kann darauf hinweisen, wenn es beim Stromverbrauch zu Unregelmäßigkeiten kommt«, ergänzt Madeline Honetschläger, die das Produkt mit Hirth betreut.

Mit der App kann man auch von unterwegs aus auf seine Daten zugreifen. Sie zeigt nicht nur an, wie viel Strom man verbraucht, sondern gegebenenfalls auch, wie viel man ins Netz einspeist, wenn man zum Beispiel eine PV-Anlage auf dem Dach installiert hat.

Umsonst gibt es den »powerfox« nicht, er kostet jährlich 9,95 Euro. Zusätzlich dazu erhebt die OVAG auch noch eine Einrichtungspauschale in Höhe von 49,95 Euro, allerdings erhalten Kunden »zur Einführung des Gerätes einen Sonderpreis von 29,95 Euro,« so das Unternehmen. Wer Interesse hat, der wendet sich an Stefan Hirth per E-Mail an hirth@ovag.de oder auch telefonisch unter 06031/6848-1308 oder an Madeline Honetschläger unter E-Mail honetschlaeger@ovag.de und telefonisch unter 06031/6848-1516. Mehr Informationen auch unter www.ovag.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • App
  • Stromfresser
  • Stromsparen
  • Stromverbrauch
  • Vogelsberg
  • Vogelsbergkreis
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.