Vogelsbergkreis

Nahversorgung gesichert

Im Herbst ist die Infrastruktur zwischen Burg- und Nieder-Gemünden wieder komplett: Dann wird eine Filiale der Kette »Netto Marken-Discount« öffnen. Inzwischen ist bereits das alte Geschäftsgebäude unterhalb des Kindergartens abgerissen, in dem viele Jahre eine Filiale der Kette Tegut untergebracht war. Jahrelang war dort auch eine Filiale der Sparkasse Oberhessen angesiedelt, die letztlich in eine Selbstbedienungsstelle umgewandelt worden war.
20. Februar 2020, 21:36 Uhr
Rolf Schwickert
Derzeit laufen die Abrissarbeiten auf dem Gelände des vormaligen Tegut-Marktes. 	 FOTO: RS
Derzeit laufen die Abrissarbeiten auf dem Gelände des vormaligen Tegut-Marktes. FOTO: RS

Im Herbst ist die Infrastruktur zwischen Burg- und Nieder-Gemünden wieder komplett: Dann wird eine Filiale der Kette »Netto Marken-Discount« öffnen. Inzwischen ist bereits das alte Geschäftsgebäude unterhalb des Kindergartens abgerissen, in dem viele Jahre eine Filiale der Kette Tegut untergebracht war. Jahrelang war dort auch eine Filiale der Sparkasse Oberhessen angesiedelt, die letztlich in eine Selbstbedienungsstelle umgewandelt worden war.

Nach dem Abriss des Tegut-Supermarktes in Nieder-Gemünden an der Ecke Feldastraße/Bahnhofstraße können Kunden der Sparkasse Oberhessen inzwischen den Geldautomaten im Selbstbedienungsbereich der VR Bank-Filiale im Brühlweg 12 kostenfrei für Bargeldabhebungen nutzen. Dazu hatten die beiden Geldhäuser bereits Anfang des Jahres eine Vereinbarung getroffen.

Derzeit wird die große Bauschutthalde des abgerissenen Gebäudekomplexes von einem Abbruchunternehmen nach Baustofffraktionen getrennt aufgearbeitet.

Nach Angaben aus der Pressestelle der Lebensmittelkette Netto wird im neuen Markt ab Herbst eine Verkaufsfläche von rund 800 Quadratmetern entstehen. Darauf bietet Netto nach eigenen Angaben »ein modernes Einkaufserlebnis und ein rund 5000 Artikeln umfassendes Sortiment« an. Die geplante Filiale soll dem modernen Netto-Konzept entsprechen, »welches die größte Lebensmittel-Auswahl in der Discountlandschaft ebenso beinhaltet wie ein ausgewogenes Verhältnis von Marken- und Eigenmarkenartikeln sowie einen Schwerpunkt auf frischen, regionalen Lebensmitteln«. Neben frischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstartikeln, Molkereiprodukten und Brot- und Backwaren erhalten die Kunden im neuen Markt auch Zeitschriften, frei verkäufliche Arzneiprodukte sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsprodukte. Damit biete Netto »eine qualifizierte Nahversorgung für die Bewohner von Gemünden und Umgebung«.

Infrastruktur wieder komplett

Der neue Lebensmittelmarkt füllt eine gravierende Lücke, die mit Schließen des alten Tegut-Marktes Ende November des Vorjahres entstanden war. Denn in der kleinen Gemeinde Gemünden ist man ansonsten stolz darauf, dass man zwischen den beiden großen Ortsteilen Burg- und Nieder-Gemünden neben der Mehrzweckhalle, dem Bahnhof und der zentralen Bushaltestelle auch Ärzte, eine Apotheke, ein Friseurgeschäft und den Kindergarten sowie die Grundschule hat. Das wird als wichtige Voraussetzung dafür gesehen, dass die angestrebte Baugebietserweiterung von Bauwilligen mit Kindern nachgefragt wird. Auf diese Weise kann man dem allgemeinen demografischen Wandel etwas entgegensetzen. Nachdem im November der alte Lebensmittelmarkt geschlossen hatte, gab es in den sieben Ortsteilen mit knapp 3000 Einwohnern keinen Nahversorger mehr. Die Gemündener mussten in Märkte in Homberg, Mücke, Romrod oder Feldatal ausweichen. Filialen der Kette Netto gibt es bereits in den Vogelsberger Kommunen Mücke, Lauterbach, Herbstein und Grebenhain.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,668374

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung