15. September 2021, 21:33 Uhr

Auf alle Einsätze vorbereitet

15. September 2021, 21:33 Uhr
Übergabe von Brandschutzehrenzeichen für die Jahre 2019 und 2020, und Joachim Erbes erhält eine Sonderehrung. Im Hintergrund das nun offiziell in Dienst gestellte Staffellöschfahrzeug der Feuerwehr Ulrichstein. FOTO: SF

Große Freude herrschte bei der Feuerwehr anlässlich der Übergabe des neuen Staffellöschfahrzeuges (StLF). Stadtbrandinspektor (SBI) Andreas Hädicke begrüßte die Gäste der Feier mit den Worten: »Heute ist ein großer Tag für die Feuerwehr, denn es wird das neu StLF, das seit über einem Jahr im Einsatzdienst ist, offiziell in Dienst gestellt«.

Das Fahrzeug ersetzte das alte Löschfahrzeug sowie den alten Rettungswagen. Dank ging an die Planungsgruppe, die seit Oktober 2017 arbeitete und Verhandlungen mit Herstellern führte.

Hädicke erinnerte daran, dass man das Fahrzeug noch vor dem Lockdown abholen konnte. Den städtischen Gremien sprach Andreas Hädicke Dank aus, dass sie die Investition mitgetragen haben. Ein weiterer Dank ging an den Vogelsbergkreis für die Förderung in Höhe von 70 000 Euro. Hädicke: »Nun sind wir in der Lage, für die meisten Einsatzarten kompetente Hilfe zu leisten«. Das Fahrzeug habe sich in den 18 Monaten nach der Abholung bereits in Einsätzen bewährt.

Kosten von 325 000 Euro

Bürgermeister Edwin Schneider erinnerte daran, dass viel Arbeit nötig war, bevor das neue Fahrzeug in Dissen abgeholt werden konnte. Die Feuerwehren hätten dabei den Kostenrahmen nie außer Acht gelassen. »Deshalb an dieser Stelle ein großer Dank und ein großes Lob an die Arbeitsgruppe mit Andreas Hädicke, Joachim Erbes und Jens-Patrik Schmitz an der Spitze«.

Es wurden 325 000 Euro für Fahrgestell, Aufbau und Beladung ausgegeben. Zieht man die Förderungen von 90 000 Euro ab, bleiben für die Stadt rund 235 000 Euro. Bei rund 2900 Einwohnern sind das pro Einwohner rund 80 Euro für das neue Auto.

Moderne Feuerwehrtechnik ist laut Schneider sehr kostspielig und stelle die Kommunen gerade in heutigen Zeiten vor schwierige Aufgaben, »denen wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten jedoch gerne stellen«.

Bei 200 000 Euro liegen die Aufwendungen der Stadt Ulrichstein für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe in diesem Jahr. Hinzukommen noch weitere Investitionen von 136 000 Euro. Pfarrerin Antje Armstroff segnete das Fahrzeug, aber eigentlich die Menschen, die das Fahrzeug bedienen.

Es war keine leichte Aufgabe, so Landrat Manfred Görig, in der heutigen Zeit die Fahrzeugausschreibung vorzubereiten und alle rechtlichen Normen zu beachten. »Die Technik und das Material der Feuerwehren müssen auf dem neuesten Stand sein, denn das Einsatzgeschehen hat einen anderen Verlauf als früher«. Das nun in den Dienst gestellte Fahrzeug sei ein Meilenstein, so Landrat Görig. Weiterhin berichtete er, dass die neue Atemschutzstrecke in Alsfeld von den Wehren kostenfrei zu nutzen sei.

Mit dabei hatte Görig an diesem Tag auch eine Spende in Höhe von 4500 Euro von der OVAG. Die Aktiven der Ulrichsteiner Feuerwehr hatten kürzlich das Umspannwerk in UIrichstein vor einem Wassereinbruch »gerettet.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Brandschutz
  • Edwin Schneider (Ulrichstein)
  • Feuerwehren
  • Feuerwehrtechnik
  • Kompetenz
  • Kostenfreiheit
  • Kostenrahmen
  • Technische Normen und Standardisierung
  • Vogelsberg
  • Ulrichstein
  • Jutta Schuett-Frank
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos