15. Oktober 2021, 21:36 Uhr

Austellung übertrifft Erwartungen

15. Oktober 2021, 21:36 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Die Eröffnung der Ausstellung »Allerlei Märchenhaftes« von Ernst Eimer in Verbindung mit dem 30-jährigen Jubiläum der Partnerschaft der Landkreise Vogelsberg und Oberhavel war der Anlass für eine Reise des Kunst- und Kulturvereins der Ernst-Eimer-Freunde nach Oberhavel in Brandenburg. FOTO: SF

Die Eröffnung der Ausstellung »Allerlei Märchenhaftes« von Ernst Eimer in Verbindung mit dem 30-jährigen Jubiläum der Partnerschaft der beiden Landkreise Vogelsberg und Oberhavel war der Anlass für eine Reise des Kunst- und Kulturvereins der Ernst-Eimer-Freunde nach Oberhavel in Brandenburg. Ein weiterer Anlass war der 140. Geburtstag des Künstlers. Zu der Kulturreise hatte der Verein neben Mitgliedern auch Freunde und Gönner eingeladen.

Nach dem »Hausmacher- Frühstück« der Firma Philippi kamen die Teilnehmer in Oranienburg an. Pandemiebedingt konnte nur der Vereinsvorstand an den Feierlichkeiten der Partnerschaft und der Eröffnung der Sonderausstellung teilnehmen. Die Vorsitzende Christel Wagner überreichte den beiden Landräten Manfred Görig und Ludger Weskamp sowie den Organisatorinnen Ulrike Rack und Nadine Rauch jeweils ein Exemplar des Ausstellungsbuches der Gießener Ausstellung mit Widmung.

Die übrigen Teilnehmer waren im Hotel zu Kaffee und Kuchen eingeladen und erfuhren in einer Präsentation Näheres über die Region.

Die Vielseitigkeit der Vereinsarbeit zeigte Manfred Wagner mit einem Videoclip über die Aktivitäten von der Gründung 2014 bis heute. Diese war wohl ein Grund dafür, dass einige neue Mitglieder gewonnen werden konnten.

Die Ausstellung im Regionalmuseum Oberhavel im Schloss Oranienburg übertraf die Erwartungen der Teilnehmer: Kuratorin Ulrike Rack habe »mit Fantasie, viel Herzblut und fachlichem Können mithilfe ihres Museumsmitarbeiters Torsten Milkert eine wahrhaft märchenhafte Atmosphäre für die 39 ausgestellten Werke geschaffen«. Auch die ständige Ausstellung nach einer Grundrenovierung des wiedereröffneten Museums stieß auf großes Interesse.

Abstecher nach Berlin und Potsdam

Im Anschluss startete die Reisegruppe zu einem Besuch in die Hauptstadt. Bei traumhaftem Spätsommerwetter führte eine Schifffahrt auf der Spree durch das Regierungsviertel und vorbei an berühmten Sehenswürdigkeiten Berlins. Bei einer Stadtrundfahrt mit einer kompetenten und kurzweiligen Reiseleitung inklusive Besuch des »Tränenpalastes« und des legendären Grenzübergangs »Checkpoint Charly« erfuhren die Vogelsberger weitere Details der ehemals geteilten Stadt.

Ruth Neeb, die die Idee für die Ausstellung hatte und nun in Brandenburg lebt, war ebenfalls mit von der Partie und begleitete die Reisegruppe während ihres Aufenthaltes.

Am späten Abend gab es noch ein besonderes Highlight: Oranienburg feierte an diesem Wochenende Stadtfest und den Höhepunkt bildete ein großes Feuerwerk, das vom Hotel aus zu sehen war.

Voll mit Eindrücken trat die Reisegruppe schließlich die Heimreise an, die über Potsdam führte. Am Tag der Deutschen Einheit überquerten sie die Glienicker Brücke, die zu DDR-Zeiten zum Agentenaustausch genutzt worden war. Nach einer Stadtrundfahrt mit Reiseleitung, dem Besuch des Holländischen Viertels und einem Mittagessen startete der Bus Richtung Heimat.

Die Ausstellung im Schloss Oranienburg ist bis Ende des Jahres geöffnet und im Anschluss werden die Exponate ihre Heimat wieder erreichen.

Mit einer Ausstellung »Zauberhaftes Märchenland« eröffnet der Kunst- und Kulturverein die Veranstaltungsreihe 2022.

Einen Vorgeschmack zu dieser Ausstellung liefert der in Kürze erscheinende Märchenkalender für das Jahr 2022. Die nächste Stubenöffnung ist am 31. Oktober.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos