14. April 2010, 21:56 Uhr

DRK-Helfer kommen manchmal in brenzlige Situationen

Kirtorf (ski). Zur Jahreshauptversammlung hatte der DRK-Ortsverein Kirtorf jetzt in die Gaststätte »Offener Helm« geladen. Vorsitzende Elke Schneider blickte auf ein arbeitsintensives und erfolgreiches Jahr zurück.
14. April 2010, 21:56 Uhr
Geehrte Mitglieder mit dem stellvertretenden Kreisverbandsvorsitzenden Robert Belouschek, Bereitschaftsleiter Rudi Geißler und der Vorsitzenden Elke Schneider. (Foto: ski)

Dieses Jahr war mit vielerlei ehrenamtlicher Aktivität ausgefüllt. Dem Ortsverein gehören zur Zeit 35 aktive und 417 passive Mitglieder an. Leider fehle es nach wie vor an Jugendrotkreuzmitgliedern. Der Ortsverband hofft deshalb auf junge aktive Seiteneinsteiger, nicht zuletzt um die aktive Arbeit, welche ja nicht weniger wird, sicher stellen zu können. Angeboten wurden in 2009 vier Blutspendetermine, an denen insgesamt 569 Männer und Frauen Blut gaben.

Das waren 47 Spender mehr als im Vorjahr. Erfreulicherweise konnten 32 Erstspender begrüßt und zur Blutspende zugelassen werden. Jeweils im Frühjahr und im Herbst fanden Kleider-sammlungen statt, die zusammen über 9,5 Tonnen brachten. Durch die Umstellung bei den Kleidersammlungen sind die Abläufe beim Wiegen und Entladen der Fahrzeuge für die Helferinnen und Helfer etwas einfacher geworden.

Auch beim Kinderfasching und Stadtfest war der Ortsverein aktiv. Der traditionelle Seniorennachmittag für die Senioren wurde angeboten. Die über 200 Gäste erlebten einen unterhaltsamen Nachmittag. In der Adventszeit kümmerte man sich wieder um behinderte und alleinstehende Mitmenschen sowie um ehemalige Bürger des Betreuungsgebietes, welche heute in Altenheimen leben. Für die Heimbewohner im »Haus am Gleenbach« wurden Kuchen gebacken.

Der DRK-Ortsverein Kirtorf beteiligte sich mit mehreren Terminen und Veranstaltungen an der Spendenaktion zugunsten der Erdbebenopfer in Haiti. So wurden bisher 3426 ¤ an den Kreisverband Alsfeld weitergeleitet.

Bereitschaftsleiter Rudi Geißler legte den Jahresbericht der Bereitschaftsleitung vor: Hauptbestandteil waren die vielen Sanitätsdienste beispielsweise bei Reitveranstaltungen, Wandertagen und Sportveranstaltungen. So waren die Aktiven allein im Antriftttal an zwölf Tagen zu Sanitätsdiensten eingesetzt. Hinzu kommen Einsätze mit Nachbarvereinigungen beim Faschingsumzug Mücke, Grasbahnrennen in Angenrod, an Himmelfahrt in Höingen und Pfingstmarkt in Alsfeld. Gerade die Veranstaltungen in Höingen und Alsfeld verlangten den Kräften einiges ab. Meist durch unkontrollierten Alkoholkonsum bei jungen Leuten entstanden schwierige Situationen, die den Helfern viel abverlangten, auch körperlich, und die nicht immer ganz ungefährlich waren.

Der jährliche Waschteichlauf in Heimertshausen, die Essensausgabe des Betreuungszuges beim Hessentag in Langenselbold und die gemeinsamen Übungen mit den Feuerwehren seien dagegen das positive Gegenteil, so der Bereitschaftsleiter. An der Übung der Katastrophenschutzeinheiten nahm man teil. Auch nehmen die Zugabende einen Teil der Helfer regelmäßig in Anspruch. Hinzu kamen Bereitschaftsabende mit Übungen in erster Hilfe, Sanitätsausbildung und Herz-Lungen-Wiederbelebung. Alles in allem wurden nicht weniger als 3936 Dienststunden erbracht. Der Dank der Bereitschaftsleitung richtete sich auch an die Ortsvereinigungen aus Mücke, Homberg, Romrod und Ehringshausen, mit denen man seit vielen Jahren sehr gut zusammenarbeite. Dem Kassenbericht war zu entnehmen, dass die Anschaffung des Anhängers (konzipiert für die Belange sowohl des Betreunungszuges als auch des Sanitätszuges) ein überduchschnittlich großer Posten war. Der Zuschuss des Kreisverbands wurde lobend erwähnt.

Nach dem Bericht der Rechnungsprüfer wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Der Haushaltsvoranschlag wurde genehmigt. Alle Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt: 1. Vorsitzende Elke Schneider, stv. Vorsitzende Traudel Decher, Schriftführerin Melanie Naumann, Schatzmeisterin Birgit Sprankel, Beisitzer Lucie Ruckelshausen, Beate Schöne, Heidi Ott, Zeugwarte Kai Geißler und Marco Schneider.

Im Anschluss standen Grußworte auf dem Programm: Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Heino Becker überbrachte die Grüße des dienstlich verhinderten Bürgermeisters sowie des ebenso verhinderten Stadtbraninspektors Ruppert und der Feuerwehr Kirtorf. Er hob die gute Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz hervor. Der stellv. Vorsitzende des Kreisverbands Alsfeld, Robert Belouschek, würdigte die Leistungen der Kirtorfer.

Im Anschluss nahm er die Ehrungen für langjährige Arbeit sowie Vereinsmitgliedschaft vor. Für 15 Jahre Mitarbeit wurde Kai Geißler geehrt, Walter Schneider, Jürgen Geißler und Karl-Heinrich Laudon bereits für 35 Jahre. Seit 40 Jahren ist Helmut Schneider aktiv. Anita Ruppersberger und Ursula Lang wurden für 45 Jahre Arbeit geehrt. Ausgezeichnet wurden für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft Sandra Sattler, Christa Klos, Willi Hofmann, Helmut Schneider für die jeweils 40-jährige und Adolf Otto für 50-jährige Vereinsmitgliedschaft.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos