Vogelsbergkreis

Nach 17 Jahren Arbeit die Ehre

Das Koallese Haus ist eines der ältesten Fachwerkhäuser in Hessen. Die Jahreszahl 1545 ist im Türbogen eingeschlagen. Jetzt haben seine Eigentümer den hessischen Denkmalpreis bekommen.
16. September 2021, 21:33 Uhr
Redaktion
M_OO_Fachwerkhaus_A_4_160921
Der dritte Platz beim Hessischen Denkmalschutzpreis geht in diesen Jahr an Zandra Martinez und Ulrich Malessa aus Mücke-Ober-Ohmen. Sie haben in 17 Jahren das Koallese Haus saniert, eines der ältesten Fachwerkhäuser in Hessen. FOTO: PM

Das Haus gehört seit rund 20 Jahren Ulrich Malessa und Zandra Martinez, die viele Monate im Jahr in Südamerika verbringen, wo sie im Bereich Entwicklungsarbeit tätig sind. Sie haben das Haus in den zurückliegenden Jahren Stück für Stück und Balken um Balken sorgfältig und schonend restauriert. Unterstützt wurden sie dabei von Ulrich Malessas Bruder Robert, der die Bauleitung hatte, und von Marco Freitag und Britta Kress, die ebenfalls im Bereich Fachwerksanierung tätig sind. Sie haben auch schon anderen Häusern in Ober-Ohmen neues Leben eingehaucht.

Es ist viel alte Substanz erhalten worden. In der Küche schaut aus dem Fußboden vor dem alten Küchenherd ein Stück Vogelsberger Basalt heraus. Eine weitere Besonderheit ist der Steiger-Schornstein. Er hat ein großes Volumen, sodass ein Schornsteinfeger hineinsteigen kann. Ebenfalls sind die historischen Fenster aufgearbeitet worden. Im Obergeschoss ist eine alte Rundbogentür komplett erhalten. Man vermutet, dass das Koallese Haus früher ein Amts- oder Zollhaus war. Der Name wird auf das Kohle-Lesen zurückgeführt.

Die über 300 Jahre alten Fenster, die Holzfußböden, die wiederverwendeten Kacheln aus dem 16. Jahrhundert sind immer noch verbaut. Es bedurfte umfassender Arbeiten, um das historische Gebäude zu erhalten, die Jahrhunderte hatten ihre Spuren hinterlassen. »Mit einem dichten Dach und erneuerten Balken war es nicht getan«, so Ulrich Malessa. Über 17 Jahre arbeiteten die Eheleute Martinez und Malessa daran. Das Fachwerkhaus in seiner Substanz zu erhalten und unter Verwendung von Natursteinen aus der Region und anderer regionaler Baumaterialien wieder nutzbar werden zu lassen, hatte oberste Priorität. Wenn der Bauherr im Ausland arbeitet und lebt, wird das »Koallese Haus« als Ferienwohnung vermietet.

Je mehr sie sich mit dem Gebäude beschäftigten, desto mehr entdeckten die Besitzer nach eigenen Worten dessen Geschichte und Geschichten. Das klare Ziel der behutsamen Instandsetzung war von Anfang an ein möglichst geringer Eingriff und der größtmögliche Erhalt der historischen Bausubstanz. Umfassende Bauuntersuchungen begleiteten die Arbeiten und brachten immer wieder neue Überraschungen zum Vorschein.

Das Land hat diese Arbeit mit dem dritten Preis beim Hessischen Denkmalschutzpreis gewürdigt. Es gab 3000 Euro, eine Bronze-Plakette und eine Urkunde. Ministerin Dorn: »Um Kulturdenkmäler zu erhalten, brauchen wir Menschen, die sie mit Verständnis für das Können früherer Generationen und Einfühlungsvermögen für historische Techniken pflegen. Ihr Engagement, ihre Ausdauer und auch ihren finanziellen Einsatz würdigen wir. Denkmalpflege verbindet Tradition mit der Moderne und bringt Leben in alte Mauern«. Privates Denkmalengagement und eine dem Gebäude angemessene Nutzung leisten einen zentralen Beitrag, das Kulturerbe lebendig zu erhalten. Und es trage zur Nachhaltigkeit bei: »Mit jedem Stein, jedem Balken, jeder Wand, die erhalten werden, schonen wir vorhandene Ressourcen,« so Dorn.

»Es ist wichtig, unsere Denkmäler zu bewahren, sie sind ein Stück Heimat und erzählen von der Geschichte unseres Landes. Ich bin beeindruckt, mit welcher Kraft, Leidenschaft und Sachverstand sich Ehrenamtliche über Jahre und Jahrzehnte dafür einsetzen«, sagte der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer.

In allen Fällen gehe die handwerkliche Qualität weit über das geforderte Maß hinaus, lobte Prof. Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/nach-17-jahren-arbeit-die-ehre;art74,753251

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung