15. September 2022, 22:03 Uhr

Neues Ambiente für Lesespaß

15. September 2022, 22:03 Uhr
legatis_jol
Von Joachim Legatis
Schulleiter Carsten Röhrscheid und Bibliothekarin Ariana Jende in der frisch renovierten Stadt- und Schulmediathek. FOTO: JOL

Als angenehmer Platz zum Wohlfühlen, Vorlesen und Erkunden neuer Medien präsentiert sich die Stadt- und Schulbibliothek nach der Renovierung. »Es ist schön geworden«, sagt Schulleiter Carsten Röhrscheid mit Blick auf den Raum mit neuem Teppichboden, Lampen und farbenfrohen Sitzsäcken zwischen den Regalen. Dort finden sich Krimis, Manga-Comics, Sachbücher und vieles mehr zum Entdecken, betreut von Ariana Jende. »Wir haben stattliche 19 347 Medien hier stehen, davon sind rund 7500 Kinder- und Jugendmedien«, sagt Röhrscheid. Die Frequenz ist gut, nach der Renovierung sind so viele Nutzerinnen und Nutzer gekommen wie noch nie.

Der rund 200 Quadratgmeter große Raum in der Ohmtalschule ist im vergangenen Jahr saniert worden. Knapp 32 000 Euro wurden allein in die neue Decke und energiesparende Lampen gesteckt. Röhrscheid weist darauf hin, dass eine solche Sanierung ohne Fördermittel nicht möglich ist. Fast 20 000 Euro sind aus dem Soforthilfeprogramm »Vor Ort für Alle« geflossen, den Rest hat der Landkrteis als Inhaber des Schulgebäudes übernommen. Die Bundesmittel stammen aus einem Programm für ländliche Entwicklung des Landwirtschaftsministeriums.

Aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs wurde in dem Zug auch ein neuer Teppichboden ausgerollt. Der alte hat nach 40 Jahren Nutzungsdauer einige Schäden gezeigt. Geöffnet ist in den Schulpausen sowie Dienstag (14.30 bis 18.30 Uhr), Mittwoch (10 bis 11.30 Uhr) und Freitag (14.30 bis 17.30 Uhr) für die Öffentlichkeit. Dann machen es sich die Besucherinnen und Besucher auf bunten Sitzsäcken am Fenster, an der Tischgruppe oder in der Leseecke mit ihren Polstern und Podesten bequem.

Dass Kinder und Jugendliche weniger lesen, hat die Schule dazu bewogen, Lesepatenschaften einzurichten, von denen Jende und Röhrscheid begeistert sind. Dann treffen sich eine 8. und eine 1. Klasse und ein Achtklässler stellt einem Schulanfänger ein Buch vor. Betreut wird das außergewöhnliche Projekt von Ute Tonder.

Unterstützt wird Jende im Ausleihalltag von der »Bibo-AG« unter Leitung von Silke Loogan-Leifhelm. Die Schülerinnen und Schüler der AG haben beim Ausräumen und Einsortieren rund um die Renovierung geholfen. Sie haben für Jüngere auch die Hörspiele aus der Serie »Die tonies« vorgestellt. Nun ist geplant, dass die Bibo-AG auch beim Aussuchen der neuen Medien in der Homberger Buchhandlung mitwirkt, sagt Jende.

Sie freut sich, dass die Leselust bei jüngeren Kindern un gebrochen ist. »Und die Kinder lernen gleich auch Verantwortung zu übernehmer, weil sie drei Wochen Leihfrist einhalten müssen.« Leider lässt die Lesefreude bei den Jugendlichen höherer Klassen nach, obwohl durchaus spannende Bände bereitstehen, darunter die angesagten Manga-Comics von Jojo.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos