01. Dezember 2021, 21:56 Uhr

Nunofilzen im Trend

01. Dezember 2021, 21:56 Uhr
Avatar_neutral
Von Jutta Schuett-Frank
Beim Nuno-Filzen wird Wolle in einen Seidenstoff eingearbeitet. FOTO: SF

»Handgemachtes« ist eine tolle Sache. Zum einen kann man diese Artikel mit Stolz selber tragen oder man hat ein immer ein schönes Geschenk für gute Freunde. Das gilt auch für Stoffe, die durch das »Nunofilzen« entstehen. Beim Nunofilzen werden Seide und Wolle zu einem Gewebe miteinander verbunden. Dabei können mithilfe dieser Technik unterschiedlichste Textilien angefertigt werden, feine und leichte Gewebe ebenso wie eher dickere Gewebe und solche mit einer glatten Oberfläche, aber auch Arbeiten mit einer deutlich strukturierten Oberfläche.

Beim Herstellen hat man ein Gefühl von besonderer Leichtigkeit. Das Nunofilzen selbst ist recht einfach und es werden auch nur wenige Materialien benötigt. Wichtig ist dabei aber, eine Seidenart zu verwenden, die nicht zu dicht gewebt ist.

Die Wolle muss durch die Seide hindurchgefilzt werden, damit die Verbindung entsteht. Je lockerer die Seide gewebt ist, desto einfacher, schneller und besser lässt sich dieser Vorgang bewerkstelligen. Als sehr gut geeignete Seidenstoffe für das Nunofilzen gelten daher beispielsweise Chiffon, Organza oder Georgette. Wer sich dafür interessiert, kann sich bei Anita Meier, Strick- & Häkelstudio für Anfänger und Fortgeschrittene, Friedensstr. 8 a, in Ober-Ohmen informieren. Die Telefonnummer: 01 62/7 45 65 30.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos