12. November 2020, 21:27 Uhr

Schüler warten vergeblich auf den Bus

12. November 2020, 21:27 Uhr
Schneider_k
Von Kerstin Schneider

Wegen des Polizeieinsatzes rund um den Dannenröder Wald müssen nicht nur Autofahrer teilweise Umwege in Kauf nehmen. Betroffen ist auch der Schulbusverkehr. So beklagten sich Eltern am Mittwoch darüber, dass die Busse wegen Absperrungen und der vielen geparkten Polizeifahrzeuge zwischen Dannenrod und Appenrod nicht anfahren konnten. Dadurch hätten Kinder teilweise wie in Maulbach bis zu eine Stunde lang vergeblich auf den Bus zur Schule gewartet. Nachdem die Kinder so lange in der Kälte gestanden hätten, schickten Eltern sie nach Hause. Eine weitere Klärung der Umstände sei nicht möglich gewesen.

Eltern beklagten sich unter anderem in den sozialen Netzwerken: »Für uns, die wir durch Corona schon jede Menge zu tun haben, ist das eine weitere Zumutung. Das bindet zwei Leute ans Telefon.« Schon am Dienstag habe es erhebliche Verspätungen für die Schulkinder aus Appenrod, Dannenrod, Erbenhausen und Maulbach gegeben.

Die Polizei hatte die Straße wegen der Räumungsarbeiten in Dannenrod gesperrt, dies hatte zur Folge, dass die Busse nicht in die Ortschaften kamen. Zur zweiten Stunde erreichten die Kinder die Schule.

Laut Armin Klein, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (VGO), habe man keine Möglichkeit zu reagieren, wenn man so kurzfristig mit Sperrungen konfrontiert wird. Oft ließen sich diese auch von der Polizei im Vorfeld einer Aktion nicht absehen. Dann seien VGO und den beauftragten Busunternehmen die Hände gebunden. Man wolle aber beraten, welche Möglichkeiten es gibt, den Schülertransport auch bei Sperrungen zu organisieren. »Dass es zu 100 Prozent klappt, können wir aber leider nicht garantieren«, so Klein.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos