29. September 2021, 21:15 Uhr

Unterwegs auf der Heinzemann Tour

29. September 2021, 21:15 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Der charakteristische Heinzemann-Kopf. FOTO: PM

Gemünden (pm). In Ehringshausen starteten kürzlich 22 Interessierte gemeinsam mit Dekan Norbert Heide, um die Heinzemann-Tour im Vogelsberg zu erkunden. Und: wer sich aufmacht zur 13 Kilometer langen Tour, entdeckt vielleicht die zwölf Hühner, die der Sage nach aus dem sich öffnenden Fels gackernd um den Fels herumlaufen, um kurz darauf wieder in das sich schließende Gestein zu schlüpfen. Aber nur, wenn man genau um 12 Uhr am Felsen vorbeischaut.

Zunächst lief man durch den Ort und dann hinauf zum Ehringshäuser Hausberg »Haines« mit einem herrlichen Blick auf Ehringshausen. Auf schmalen Waldpfaden erreichte man den idyllisch gelegenen Mehlbacher Teich. Dort kann man einfach die Ruhe genießen und die Seele baumeln lassen. Durch das Naturschutzgebiet führt der Weg sanft ansteigend über die 368 Meter hohe Beerplatte zum Backofenhausteich, der seinen Namen von einem Gewölbekeller hat, der direkt in den Berg hinein gebaut wurde und die Form eines Backofens hat.

Ausblick bis in den Taunus

Auf schmalen naturbelassenen Pfaden gelangte man zu den Eisgrabenteichen. An der Weggabelung Spinne lud eine Forsthütte zu einer gemütlichen Rast ein. Aus dem Wald kommend hatte man einen weiten Blick auf den Gemündener Ortsteil Hainbach, Vogelsberg, Taunus und das Gießener Land. Über die Schüsselwiese gelangte man zum Geotop und Naturdenkmal »Heinzemann« (zehn Meter hoch). Am Heinzemannskopf zeigt sich auf eindrucksvolle Weise die feurige Vergangenheit der Vulkanregion Vogelsberg. Das letzte Stück des Weges führte vom »Heinzemann« hinab zur Felda und dann zum Ausgangspunkt der Tour.

Die nächste Pilgertour findet am Samstag, 2. Oktober, auf der Wiesen-Tour rund um Lauterbach statt (ca. 15 km). Treffpunkt ist um 8 Uhr am Bahnhof in Grünberg. Nähere Informationen unter 06401/227315.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos