13. August 2021, 21:51 Uhr

Verkauf mit »hohem Gewinn«

13. August 2021, 21:51 Uhr
Das Möbelgeschäft Roller in Alsfeld ist nach nur drei Jahren schon wieder weiterverkauft worden. FOTO: JOL

Der Asset- und Investment-Fondsspezialist MIMCO Capital Sàrl aus Luxemburg hat laut einer Pressemitteilung den im August 2019 für den Fonds Everest One erworbenen Roller-Möbelmarkt in Alsfeld mit 20 Prozent Wertsteigerung verkauft. Über den Käufer wie auch den Verkaufspreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Anturas AG war als Makler tätig.

Bis Ende 2021 will MIMCO noch weitere 100 Millionen Euro für den Fonds investieren. Im Fokus stehen vergleichbare Immobilien aus den Segmenten Fachmarkt- und Einkaufszentren sowie Büroimmobilien mit Einzelvolumen von bis zu 50 Millionen Euro. »Die Nachfrage nach Fonds ist so gut, dass wir noch in diesem Jahr weitere Investitionen für den Fonds im Volumen von rund 100 Millionen Euro in Deutschland tätigen wollen. Deshalb sind wir aktuell dabei sehr intensiv die lokalen Märkte nach entsprechenden Objekten zu prüfen«, erklärt Bernd von Manteuffel, Geschäftsführer und Mitbegründer.

Das Einzelhandelsobjekt in Alsfeld liegt in der Grünberger Straße 107 und umfasst rund 8900 Quadratmeter Nutzfläche. Es ist langfristig an Roller Möbelhaus vermietet. Das Objekt stammt aus dem Jahr 1984 und wurde nach mehreren Erweiterungen im Jahr 2015 umfassend saniert. Der Einrichtungsmarkt sei »optimal zwischen Innenstadt und der Bundesstraße 49 an die Bundesautobahn 5 angebunden«. Alsfeld gelte mit seinen rund 16 000 Einwohnern als wichtiges Mittelzentrum im Vogelsbergkreis.

Bauzustand und Lage gut

»Den Möbelmarkt konnten wir nach nur rund drei Jahren Haltedauer mit einer sehr guten Wertsteigerung für unsere Anleger veräußern. Neben dem Fokus auf Immobilien mit Restrukturierungsaufwand, konzentrieren wir uns speziell auch auf interessante Objekte in kleineren Städten. Das ist aufwendig und erfordert starke lokale Kenntnisse. Dafür sind die Erträge überdurchschnittlich«, erklärt Bernd von Manteuffel.

»Die Immobilie in Alsfeld haben wir 2019 zu attraktiven Konditionen außerhalb von sonst üblichen Bieterverfahren über unsere direkten Kontakte zu den Luxemburger Eigentümern erworben.

Sowohl die Lage als auch der Bauzustand war und ist gut. Deshalb waren wir von Beginn von dem Objekt sowie der Mikrolage überzeugt und haben das Potenzial für Wertzuwächse gesehen«, erläutert Dariush Almasi, Head of Investment and Asset Management Germany von MIMCO Capital. Der Markt in Alsfeld war Bestandsteil des Everest One-Fonds. Der Fonds ist nach Luxemburger Recht als SICAV-FIAR aufgelegt und richtet sich an deutsche und französische Family Offices und institutionelle Investoren.

Er fokussiert sich auf Investitionen »in höherrentierliche Liegenschaften mit Restrukturierungsbedarf sowie weiterem Potenzial. Dazu gehören Einzelhandelsobjekte sowie Bürogebäude, vorwiegend in Deutschland«.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundesautobahnen
  • Einkaufszentren
  • Immobilien
  • Investmentfonds
  • Makler
  • Möbelhäuser
  • Vogelsberg
  • Alsfeld
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos