20. März 2009, 19:06 Uhr

»Präventionsarbeit geleistet«

Bad Vilbel (dit). »Wir betrachten die ›Mittagsoffensive‹ als ersten Schritt in die Richtung Dienstleistungszentrum Frankfurter Straße. Ziel muss es sein, die Innenstadt so attraktiv zu gestalten, dass Kunden aus Bad Vilbel und Umgebung angezogen werden. Die Chancen sind gut. Es gibt eine qualitative Vielfalt, ein umfassendes medizinisches Netz, zahlreiche Dienstleister und Gastronomiebetriebe«, teilte der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins, Kurt Liebermeister, mit. Anlässlich der Jahreshauptversammlung gab er am Donnerstagabend im Besucherzentrum der Hassia Mineralquellen einen Überblick über Aktivitäten im vergangenen Jahr und einen Ausblick auf 2009.
20. März 2009, 19:06 Uhr
Der geschäftsführende Vorstand des Stadtmarketingvereins (v.l.) mit dem für den Veranstaltungskalender verantwortlichen Beisitzer Hans Kessel: Claus-Günther Kunzmann, Kurt Liebermeister, Jörg Frank, Christiane Maicher, Gaetano Oehmichen und Ulrich Bommersheim. (Foto: Ditscher)

Bad Vilbel (dit). »Wir betrachten die ›Mittagsoffensive‹ als ersten Schritt in die Richtung Dienstleistungszentrum Frankfurter Straße. Ziel muss es sein, die Innenstadt so attraktiv zu gestalten, dass Kunden aus Bad Vilbel und Umgebung angezogen werden. Die Chancen sind gut. Es gibt eine qualitative Vielfalt, ein umfassendes medizinisches Netz, zahlreiche Dienstleister und Gastronomiebetriebe«, teilte der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins, Kurt Liebermeister, mit. Anlässlich der Jahreshauptversammlung gab er am Donnerstagabend im Besucherzentrum der Hassia Mineralquellen einen Überblick über Aktivitäten im vergangenen Jahr und einen Ausblick auf 2009.

Unter anderem sei die »Mittagsoffensive« wiederbelebt und intensiviert worden. Der Bekanntheitsgrad und die Zahl der teilnehmenden Geschäfte hätten sich erhöht. »82 Prozent der Läden in der Frankfurter Straße haben mittlerweile geöffnet«, so Liebermeister, der darüber informierte, dass der Verein in vielen Bereichen erfolgreich agiert habe.

Mehrere Arbeitskreise hätten sich schwerpunktmäßig mit einzelnen Themen auseinandergesetzt. So sei es zum Beispiel gelungen, durch das Ausführen von Graffiti-Auftragsarbeiten und die Durchführung von Graffiti-Workshops illegales Sprayen zu verhindern. Präventionsarbeit sei geleistet worden. »In Zusammenarbeit mit der Stadt und der Polizei ist es uns gelungen, die Innenstadt graffitifrei zu halten.« Freiflächen seien geschaffen, die Szene und namhafte Sprayer in Projekte eingebunden worden. Liebermeister machte darauf aufmerksam, dass der anlässlich eines Projektes im Rahmen des Quellenfestes 2008 mit Spray-Motiven versehene Bahndamm an der Kasseler Straße zu einer »Kunstmeile« werden solle.

Eine Serviceleistung für alle Bürger sei die Gestaltung des Veranstaltungskalenders durch Hans Kessel. Im Internet werde eine Freiflächenliste veröffentlicht. Im Bereich Kunst und Kultur habe die Stadt in den vergangenen Jahren hohe Beachtung erfahren. Wichtiges Präsentationselement seien die vom Verein installierten Werbebanneranlagen und eine Beschilderung an den Ortseingängen. Stadtführungen würden ebenso organisiert wie das Quellenfest. Das Stadtmarketing habe sich der Beschilderung des Kurparks angenommen und sei um Vernetzung mit vergleichbaren Einrichtungen und Dachverbänden bemüht. Zu seinen Aufgaben zähle auch das Akquirieren einer Quellenkönigin.

»Die Planungen für das Quellenfest laufen auf Hochtouren. Eine neue Quellenkönigin konnte gewonnen werde. Sie heißt Simone I.« verriet Liebermeister. Zu den Zielen in diesem Jahr gehörten die Umsetzung eines mit den Stadtwerken geschlossenen Werbevertrags, die Durchführung einer Vortragsreihe und die Beteiligung am Weihnachtsmarkt. Mittelfristig würden unter anderem begleitende Öffentlichkeitsarbeiten für Baumaßnahmen, Freiflächenmanagement, das Erstellen eines Gaststätten- und Restaurantführers, die Kurparkentwicklung und Barrierefreiheit begleitende Maßnahmen angestrebt. Ein besonderes Augenmerk gelte auch Plätzen und deren Nutzung.

Über die Finanzen informierte Ulrich Bommersheim, dessen korrekte Buchführung die Kassenprüfer Michael Spiegler und Hans Wirth bestätigten. Der von Bommersheim erstellte Wirtschaftsplan 2009 wurde ohne Gegenstimmen bei zwei Enthaltungen angenommen.

Geschäftsführer Gaetano Oehmichen erklärte, dass die Vernetzung nach innen und außen zu seinem Aufgabenfeld gehörte. Kontakte zur Stadt, zu ortsansässigen Gewerbetreibenden und in die Region seien geknüpft worden. »Beim Aufbau der Geschäftsstelle ging es um viele praktische Dinge.« Als Vertreter des Stadtmarketings habe er an verschiedenen Veranstaltungen teilgenommen, Informationsstände habe es anlässlich von Festen gegeben. »Anhand von monatlichen Berichten informieren wir im Internet über Freiflächen, sind aber nicht vermittelnd tätig.« Bezüglich des Tourismus sei die Lage vor Ort analysiert worden. »Angebote müssen entwickelt werden, dann können wir nach außen gehe.«, so Oehmichen, der »auf allen Ebenen Spielraum für Verbesserungen« sieht.

Die Wahlen gingen zügig vonstatten. Ein einstimmiges Votum entfiel auf Kurt Liebermeister (1. Vorsitzender), Claus-Günther Kunzmann (stellvertretender Vorsitzender), Jörg Frank (stellvertretender Vorsitzender), Christiane Maicher (Schriftführerin), Ulrich Bommersheim (Kassenwart), Rainer Groeber, Joachim Herbert, Günter Hinkel, Thomas Horinek, Hans Kessel, Steffen Kreiling, Rüdiger Wiechers und Hans Wirth (alle Beisitzer).



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos