22. September 2019, 18:26 Uhr

Eine lebendige Stadt entdecken

Ein Querschnitt durch das Stadtleben. So könnte man den jährlichen Bürgerempfang der Stadt Bad Vilbel beschreiben, der am Freitag zahlreiche Neu- und Altvilbeler ins Kultur- und Sportforum in Dortelweil lockte. Gemeinsam stellten sich Vilbeler Vereine und Institutionen vor.
22. September 2019, 18:26 Uhr
Die Stadt lädt ein und alle kommen: Immer voller wird es am Abend im Kultur- und Sportforum beim Bürgerempfang. (Foto: nma)

Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) nimmt sich vor der offiziellen Begrüßung die Zeit, sämtliche Vilbeler an der Tür persönlich zu begrüßen. Mit einem Lächeln, einem Handschlag, einem kurzen Gespräch. Es gibt Sekt und Orangensaft - und die große Halle des Dortelweiler Kultur- und Sportforums füllt sich. Dort haben sich 62 Vereine und Institutionen der Quellenstadt aufgebaut. Kreative Gestaltungen und Spiele für die Stände überlegt, denn die Besucher sollen die Vereine erleben, nicht nur Informationen erhalten. »Die Bürger sollen sehen, was los ist in der Stadt. Doch nicht nur durch einen Zettel im Briefkasten«, sagt der Bürgermeister. »Alle zwei Jahre verschicken wir das Vilbel-ABC, das eben diese Informationen enthält, doch ersetzt das nicht eine Messe wie diese«, findet er. Seit 2005 findet der Bürgerempfang statt, damals noch in deutlich kleinerer Form im Kurhaus.

Mittlerweile werden frisch zugezogene Bad Vilbeler sogar persönlich per Brief zu dem Event eingeladen. »Das waren seit März 2018 knapp über 2000«, weiß der Rathauschef. Auch der männliche Teil des Hessentagspaares, Matthias Kallmeyer, richtet von der Bühne einige Worte an die Anwesenden und verweist auf den großen Stand, den die Stadt aufgebaut hat. Hier herrscht sogleich Betrieb, denn der Hessentag ist ein Thema, das in der Quellenstadt mehr und mehr in den Fokus rückt. Schließlich sind es nur noch rund neun Monate, bis die Großveranstaltung eröffnet wird. Timo Jehner, Leiter des Straßenverkehrsamts Bad Vilbel, ist im Dauereinsatz.

Verkehrskonzept vorgestellt

Auf großen Karten erklärt er umstehenden Vilbelern, welche Straßen gesperrt werden und wie das Verkehrskonzept bislang aussieht. Stadtsprecher Yannick Schwander ergänzt: »Hauptsächlich wollen die Leute wissen, in welche Straßen sie hineinfahren können oder wo sie entsprechende Plaketten erhalten. Das sind die meisten Fragen.« Doch nicht nur auf Fragen zum Verkehrskonzept haben sich die Stadtmitarbeiter vorbereitet. Auch ein Laptop steht bereit. »Denn sehr viele Vilbeler kommen an den Stand und wollen wissen, wie sie sich engagieren können. Wo Helfer benötigt werden oder wie sie sich mit ihrem Verein einbringen können.« Die Möglichkeit, sich am Laptop direkt anzumelden, nutzen viele Standbesucher.

»An Infoständen, bei den Sportveranstaltungen oder für Fahrdienste werden Freiwillige benötigt«, sagt Schwander. Online sind ab sofort entsprechende Informationen verfügbar und Anmeldungen möglich.

Doch ist der Bürgerempfang natürlich nicht nur da, damit sich die Vilbeler über ihre Stadt auf dem laufenden halten können. Gerade Neubürger sollen die Gelegenheit bekommen, auf einen Blick den Überblick über ihre Stadt zu bekommen. Lorena Kleideiter und Ralph Schwägerl haben einen der anfangs erwähnten Briefe erhalten. Sie schlendern zwischen den Ständen umher, nehmen sich Broschüren mit und sprechen mit den vielen Vereinsvertretern.

»Wir leben seit April zusammen in Bad Vilbel«, erklärt der ehemalige Karbener, der nach längerer Zeit an anderen Orten nun in die Wetterau zurückgekehrt ist. Seine Freundin Lorena hingegen kommt aus der Nähe von Münster, kennt Bad Vilbel noch nicht. »Der Job hat uns hierher geführt. Wir wollen uns hier anschauen, was es alles gibt. Wir suchen nämlich auch nach etwas, wo wir uns ehrenamtlich engagieren können«, sagt sie. Dass es so viele soziale Vereine in der Stadt gebe, überrasche sie.

Doch hinterlasse das einen guten Eindruck. »Das macht viel Spaß hier. Am Hessentagsstand waren wir schon ganz zu Beginn, und wir sind sehr gespannt auf das Event«, erzählt das junge Paar. Dann bleiben sie auch schon am nächsten Stand stehen. Denn auch der Lions Club Bad Vilbel Wasserburg ist immer auf der Suche nach ehrenamtlichen Helfern.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Broschüren
  • CDU
  • Dortelweil
  • Lions Club
  • Notebooks
  • Orangensaft
  • Sportveranstaltungen
  • Stadtleben
  • Standbesucher
  • Thomas Stöhr
  • Thomas Stöhr (Bad Vilbel)
  • Unruhen in Marokko
  • Verkehrskonzepte
  • Bad Vilbel
  • Niklas Mag
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.