23. August 2019, 08:00 Uhr

Großübung

Filmreifes Einsatz-Szenario am Jukuz

Das hat am Mittwochabend viele Karbener beunruhigt: Eine Blaulichtauto nach dem anderen fuhr die Bahnhofstraße hinunter zum Gelände des Karben Open Air, über dem dunkler Rauch hing. Gut, dass es sich nur um eine Übung handelte.
23. August 2019, 08:00 Uhr

Dass das Gelände des Karben Open Air recht abgelegen ist, ist an diesem Abend ein Vorteil. Denn die Schauspieler des Deutschen Roten Kreuz, die verletzte Festivalbesucher mimen, geben sich alle Mühe, die Situation für die Feuerwehrleute und Sanitäter realistisch wirken zu lassen. Blutüberströmte Gesichter, filmreif inszenierte offene Brüche, Schreie und Panik umgeben die Karbener Brandbekämpfer, die sich zuerst auf das Gelände begeben. Das Szenario ist unübersichtlich: Im Bereich des Grills gab es eine »Explosion«, ein Auto wurde auf die Seite gedreht, das Materiallager hat Feuer gefangen und zahlreiche »Verletzte« haben sich in das Gelände gerettet. Zwei der Retter stehen vor dem Materiallager, öffnen die Tür und sehen sich einer Wand aus grauem Qualm gegenüber. Nicht einen Zentimeter weit können die Männer sehen. Innen schreien zwei Frauen um Hilfe. Die Feuerwehrleute setzen einen Funkspruch ab, rücken ihre Atemmasken zurecht und begeben sich dann in die dichten Rauchschwaden.

Notfalllager eingerichtet

Keine zwei Minuten später kommen sie wieder zum Vorschein und tragen eine Frau aus dem Gebäude, deren »gebrochenes« Bein gruselig real aussieht. Die beiden Feuerwehrmänner übergeben sie ihren Kollegen und gehen zurück ins Gebäude. Fast zeitgleich kümmern sich Helfer um den Platz, in dessen Mitte sich der »explodierte« Grill befindet. Hier ist ein Auto auf die Seite gedreht und demoliert. Einer der Feuerwehrleute werkelt im Inneren des Fahrzeugs, zieht eine lebensgroße Puppe vorsichtig ins Freie. Das Deutsche Rote Kreuz und der Arbeiter-Samariter-Bund haben auf dem Campingplatz, der ab heute Hunderte Camper beherbergen wird, ein Notfalllager eingerichtet. Hier stehen Fahrzeuge, Zelte werden aufgebaut, und auf Betten liegen die ersten »Verletzten«. Robin Conrad beobachtet die Übung. Er ist Vereinsvorstand der Kulturscheune Karben, dem Verein, der das Karben Open Air organisiert. »Wir haben natürlich viele Notfallpläne für Szenarien«, berichtet er. »Ich denke aber, es ist gut, so etwas einfach mal geübt zu haben. Wir haben in Karben aber grundsätzlich das Gefühl, gut aufgehoben zu sein, was das angeht.«

Mehr und mehr »Verletzte« werden von der Feuerwehr zur Notfallstation gebracht, der Lageplan des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Armin Häusler füllt sich. »Ich schreibe Schadenkonten auf. Da der Bereich so groß ist, haben wir ihn in Abschnitte unterteilt. Hier wird festgehalten wie viele Fahrzeuge, Helfer und Vermisste es in einem Abschnitt gibt und welche Führungskraft der Feuerwehr verantwortlich ist«, erklärt er die vielen Zahlen, Namen und Codes auf der Tafel. Rund 40 Minuten ist die Alarmierung her und es wird ruhiger um das Festivalgelände. Der Rauch ist weg, die Schreie auch. Deshalb ist Stadtbrandinspektor Christian Becker sehr zufrieden: »Wir machen das bewusst so, dass auch die Einsatzkräfte, wenn alarmiert wird, nicht wissen, dass es sich um eine Übung handelt.«

98 Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen und hätten ihre Aufgabe sehr ordentlich gemacht, trotz der schwierigen Situation. »Die taktische Besonderheit dieses Geländes ist die Weitläufigkeit und die große Anzahl an Personen«, weiß Christian Becker. »Deshalb war es mir einfach wichtig, dass wir trotz aller aufgestellten Notfallkonzepte auch einfach mal praktisch hier trainieren.« Seine Leute sollten das Gelände des Festivals in einer Einsatzsituation kennenlernen.

Lob vom Stadtbrandinspektor

»Es sind ein paar kleine Sachen, die nicht funktioniert haben, aber die gibt es immer. Alles in allem machen wir genau deshalb ja eine Übung, keine Könnung.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiter-Samariter-Bund
  • Atemschutzmasken
  • Brüche
  • Campingplätze
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Explosionen
  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Festivalbesucher
  • Festivalgelände
  • Feuerwehrleute
  • Grills
  • Rotes Kreuz
  • Verletzte
  • Karben
  • Niklas Mag
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.