12. November 2017, 20:08 Uhr

Narren hissen die Fahne

12. November 2017, 20:08 Uhr
Die Garde trägt die Fahne zum Vereinsheim. (Foto: jwn)

Der leichte Nieselregen und auch der ungewohnte Ort konnte den Bad Vilbeler Narren nichts anhaben: Pünktlich um 11 Uhr 11 erschallte am Samstag, dem 11. 11. ihr vielstimmig Helau zum Einläuten der fünften Jahreszeit.

»Die sind ja wirklich närrisch, jetzt stürmen die ja sogar ihre eigene Burg«, amüsierte sich Bürgermeister Dr.Thomas Stöhr (CDU). In der Tat verzichteten die beiden Vilbeler Karnevalsvereine »Sandhasen« und »Schoten« in diesem Jahr auf den sonst üblichen Sturm aufs Rathaus. Stattdessen feierten sie den Beginn der heißen Phase der in dieser Kampagne nur 99 Tage dauernden Fastnacht mit der gleichzeitigen Präsentation des neuen Kinderprinzenpaars vor dem Vereinsheim der Sandhasen. Der Weg zum neuen Rathaus in Dortelweil war den Narren zu weit und das alte Rathaus war belegt durch Trauungen, wie Sitzungspräsident Jürgen Liehr verriet.

Stattdessen zog die bunte Schar in einem kleinen Umzug mit der Prinzengarde an der Spitze und unter den Klängen der Guggenmusik des 1. Bad Vilbeler Karnevalvereins »Fidele Sandhasen« durch die Innenstadt, bevor pünktlich um 11 Uhr 11 die weiß-rot-gelb und blaue Vereinsfahne vor dem Hasenstall, dem Übungslokal der Sandhasen, mit lauten Helau-Rufen gehisst wurde.

Bisher geschah dies vor dem Rathaus, und dort wehte die Fahne bis Aschermittwoch, bis der Rathauschef seinen Dienstsitz von den Narren im Tausch gegen die Fahne offiziell wieder zurückbekam. Auf diese Weise entkam der Bürgermeister auch dem seit 1980 üblichen Ritual, nämlich dem nach heftigem Widerstand in Ketten-Legen und der unfreiwilligen Übergabe des Rathauses für die närrische Zeit an die Karnevalisten.

Trotzdem ließ es sich Stöhr nicht nehmen, mit munteren Reimen das Geheimnis um das neue Prinzenpaar Emely I. (Nazarenus, 11 Jahre) und Yannis I. (Hennig, 12 Jahre) zu begrüßen und auch den Narren ein fröhliches Helau entgegen zurufen: »So seid gegrüßt ihr Narren alle, und für Euch nun hier erschalle, der traditionelle Gruß nun vorm Hasenbau, mit einem kräftigen ›Bad Vilbel Helau‹.«

Aufgrund des Regens war die Zeremonie kurzerhand ins Vereinsheim verlegt worden. Das ließ die Narren und die wegen des schlechten Wetters nur kleine Zuschauerschar zwar näher zusammenrücken, doch es engte die Tanzvorführungen der Garde sowie der Tanzgruppen »Purzelgarde« und »Stoppelhopser« trotzdem mächtig ein. Fast schon professionell trat das Kinderprinzenpaar auf und forderte die Narren in Bad Vilbel auf, sich ab sofort bunt zu verkleiden und mit ihnen zu feiern. Ihr Vortrag war so gekonnt, dass Bürgermeister Stöhr bemerkte: »Die beiden waren heute die Ersten, die frei und ohne jegliches Manuskript geredet haben. Dafür gebührt ihnen ein extra Helau.«

Auch wenn Stöhr an dem Morgen mit einem Glas Sekt mit den Narren anstieß und sich ein fröhliches Miteinander in dieser fünften Jahreszeit wünschte, so wird er um eine Rathausstürmung trotzdem nicht herumkommen. Die ist an Weiberfastnacht geplant, am 10. Februar 2018 um 15.11 Uhr.

Eine erste Karnevalsfeier gab es am Samstagabend: Die Sandhasen hatten zur »Fastnachtseröffnungsparty« eingeladen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • Helau und Alaaf
  • Jahreszeiten
  • Rathäuser
  • Thomas Stöhr
  • Yanni
  • Bad Vilbel
  • Jürgen W. Niehoff
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos