04. Juli 2019, 19:32 Uhr

Pendler sind verärgert

Das Chaos der vergangenen Wochen auf den Schienen und auch beim Schienenersatz- verkehr rund ums »Stockheimer Lieschen«, die Bahnstrecke zwischen Bad Vilbel und Glauburg über Niederdorfelden, hat nun erneut die politische Ebene erreicht. Jetzt hat sich die Dorfelder Gemeindevertretung auf Antrag der SPD-Fraktion mit diesem Thema befasst.
04. Juli 2019, 19:32 Uhr
Die Niddertalbahn, liebevoll »Stockheimer Lieschen« genannt, also die Bahnverbindung zwischen Bad Vilbel und Glauburg, sorgt bei Pendlern wieder für mächtigen Ärger. Kürzlich wurde die Baustelle kurzfristig verlängert, Ersatzbusse fuhren unpünktlich und vor Ankunft des Anschlusszuges ab. Die Kommunalparlamentarier aus Niederdorfelden setzen sich für mehr Züge auf der Strecke ein. (Fotos: Niehoff)

D ie jüngsten Bauarbeiten am Gleisbett des Stockheimer Lieschens, der Bahnverbindung zwischen Bad Vilbel und Glauburg-Stockheim, sind Auslöser dafür, dass das Thema in der Niederdorfeldener Gemeindevertretersitzung angesprochen wurde.

Die Gleise für den Verkehr über Niederdorfelden in den Wetterauer Osten wird in Bad Vilbel auch von der S-Bahn-Linie S 6 mit genutzt. Und weil letztere Verbindung momentan ausgebaut wird, hat das in den vergangenen Wochen zu erheblichen Verspätungen und sogar zu Totalausfällen geführt. Mit ihrem Antrag möchte die SPD-Fraktion erreichen, dass sich die in der Arbeitsgemeinschaft Personennahverkehr (AGNV) zusammengeschlossenen Anliegerkommunen mit »großem Nachdruck für Kapazitätserhöhung der Niddertalbahn im Berufsverkehr, das Abstellen von Qualitätsmängel an den Waggons und für eine Ausweitung des Zugangebotes auf einen Halbstundentakt später sogar eine Elektrifizierung der Strecke einsetzen. Druck soll vor allem auf den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) ausgeübt werden.

»Denn Zustände, wie sie jüngst auf dieser Bahnstrecke herrschten und wie sie auch treffend den vielen Facebook-Mitteilungen zu entnehmen sind, würden einfach zum Himmel schreien«, erklärt SPD-Fraktionsvorsitzender Carsten Frey. Was sich da abgespielt habe, sei einfach unbeschreiblich.

Dabei gehe es nicht nur um die Ausfälle oder Verspätung der Züge, die man wegen der Bauarbeiten am Gleisbett noch hinnehmen könne, schlimmer seien vielmehr, dass die Kommunikation und vor allem der Schienenersatzverkehr nicht richtig funktioniert habe. Da auch während der beiden bisherigen Niddertalbahnkonferenzen, an denen neben den Anliegerkommunen auch der Main-Kinzig-Kreis, die Bahn, der RMV sowie die Kreisverkehrsgesellschaft teilgenommen haben, keine Ergebnisse erzielt wurden, sondern immer nur auf die seit zwei Jahren in Arbeit befindliche Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der Situation verwiesen wird, hat die Niederdorfelder SPD von sich aus eine Fahrgastbergung gestartet.

SPD startet Umfrage

»Und was wir dabei erfahren haben, geht über unseren Antrag weit hinaus«, erklärt Frey. Von »einer unterirdischen Performance auf der RB 34 (der Bahnverbindung Bad Vilbel-Stockheim) wurde da berichtet oder »vom rollenden Schrott auf Rädern«.

Auch am Schienenersatzverkehr blieb kein gutes Haar. So sollen Busse losgefahren sein, obwohl die Anschlusszüge kurz zuvor erst in den Bahnhof eingelaufen seien, angeblich, so die Auskunft der Bahn, weil deren Fahrer sich an die aushängenden Fahrpläne hielten. Doch die suchen die Fahrgäste oftmals vergebens. Ein Bürger soll laut Eintrag im Facebook sogar nachts von Bad Vilbel zu Fuß nach Niederdorfelden marschiert sein, weil ein Bus ihm vor der Nase davongefahren sei und er keine Information erhalten konnte, ob zu der späten Stunde noch ein weiterer fahren würde.

Die SPD hatte wegen der Umfrage ihren Antrag um einen weiteren Punkt ergänzt und zwar soll im Falle weiterer Baustellen entlang der Strecke ein wirklich zuverlässiger Schienenersatzverkehr eingerichtet werden. Vor allem aber müssen die Informationen hierüber rechtzeitig und umfassend von dem RMV und der Bahn publiziert werden. »Wenn ich die Mitteilungen der Bahn mit der Wirklichkeit vergleiche, dann leben wir offensichtlich in einem Paralleluniversum«, ärgert sich SPD-Fraktionsmitglied Juliane Frey.

Kritik an Kommunikation

Auch der Vorsitzende des AGNV und Nidderaus Erster Stadtrat, Rainer Vogel (Grüne) ist mit dem Zustand der Niddertalbahn unzufrieden: »Es müsste einfach mal alles klappen und zwar Kommunikation wie auch der Ersatzverkehr. Dann wäre schon viel geholfen«. Doch damit will sich Niederdorfeldens Bürgermeister Klaus Büttner (SPD) nicht zufrieden geben. »Zwei Konferenzen zur Niddertalbahn, eine Machbarkeitsstudie, an der seit zwei Jahren herumgewerkelt wird und viele, viele Ankündigungen - doch richtig Handfestes ist bisher nicht rausgekommen. »Wir brauchen endlich Ergebnisse und eindeutige Ziele.« Im Interesse der Bahnbenutzer schlägt Büttner daher vor, Druck auf die Bahn und den RMV auszuüben und die jährlichen Beiträge einfach zu kürzen.

Juristisch jedenfalls dürfte das wohl kein Problem sein, denn die Bahn erfüllt ihre Leistungen nur unzureichend. »Ansonsten kehren der Bahn noch mehr den Rücken zu und die Staus auf den Straßen werden noch länger«, befürchtet der Rathauschef. Der Antrag der SPD in der Niederdorfelder Gemeindevertretung samt Zusatzforderung wurde an dem Abend übrigens einstimmig angenommen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Facebook
  • Kommunikation
  • Machbarkeitsstudien
  • Pendler
  • SPD
  • SPD-Fraktion
  • Schienenstrecken
  • Niederdorfelden
  • Jürgen W. Niehoff
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.