15. August 2019, 21:02 Uhr

Gemeindefusion

Wunschzettel für die neue Kirche

Fünf der sechs evangelischen Karbener Kirchengemeinden wachsen zu einer Gesamtkirchengemeinde zusammen. Doch wie kann diese mit Leben gefüllt werden? Rund 60 Christen haben Wünsche gesammelt.
15. August 2019, 21:02 Uhr
JKÖ
Wie kann die neue Kirche konkret aussehen? Die Teilnehmer präsentieren ihre Überlegungen. (Fotos: Kötter)

E in Gemeindebus, der Bürger sonntags zum Gottesdienst in andere Stadtteile bringt. Ein Livestream, über den die Predigt in Echtzeit über das Internet verfolgt werden kann - von jedem beliebigen Ort in Karben aus. Ein großer Stadtkirchentag, der die über 6000 Protestanten in Karben zusammen- bringt. Was diese Zukunftsvisionen eint, ist ihr Entstehungsort: das evangelische Gemeindezentrum Okarben. Hier haben sich am Mittwochabend Christen aus allen Stadtteilen getroffen, um zu überlegen, wie »ihre« Gesamtkirchengemeinde künftig mit Leben gefüllt werden könnte. Dabei war Platz für Träume: So hat eine Arbeitsgruppe die Vision eines Cafés gezeichnet. Arbeitstitel: »Offenes Ohr«. Ziel sei eine Anlaufstelle an einem zentralen Ort für Karben, an dem Menschen Hilfe erhalten, aber auch Informationen zu den Aktivitäten aller Teile der Gemeinde.

Entstanden sind die Ideen unter der Anleitung von Renate Blank und Benjamin Diehl, die für die Evangelische Kirche Hessen-Nassau als Berater nach Karben kamen. Es war die Auftaktveranstaltung für inhaltliche Überlegungen zur Gesamtkirchengemeinde, die fünf der sechs Kirchengemeinden in Karben im Frühsommer beschlossen hatten, um Ressourcen - beispielsweise Pfarrstellen - künftig besser zu nutzen. Der Rahmen für diesen Zusammenschluss ist bereits in Form der Satzung erstellt.

Leidenschaft gefordert

Doch wie kann die inhaltliche Ausgestaltung aussehen? »Wir sollten mehr kreative Gedanken in die Dinge stecken, die uns positiv berühren - nicht nur in unsere Sorgen«, motivierte Pfarrerin Nadia Burgdorf, die den Abend mit ihrem Kollegen Eckart Dautenheimer vorbereitet hatte, zur Einstimmung in einer leidenschaftlichen Rede. Für Rendel beobachte sie, dass Zweifel in Bezug auf die neue Gesamtkirche durchaus noch auf der Tagesordnung stünden. »Diese Sorgen darf man nicht wegwischen«, betonte Burgdorf. »Aber wenn wir uns nur den Sorgen widmen, geht das auf Kosten der Leidenschaft.«

Also machten sich die Anwesenden mit dem Berater-Duo auf eine »wertschätzende Erkundung«. In Kleingruppen stellten sie Überlegungen vom Status Quo über ihre Traumvision bis hin zu konkreten Projektideen zusammen. Das Ergebnis sind durchaus konkrete Anstöße. So erntete etwa der Vorstoß eines gemeinsamen Festausschusses nickende Zustimmung. Ebenfalls eine ganz greifbare Idee, die weiter diskutiert werden soll: Eine Neugestaltung des Gemeindebriefs, der etwa Konzertberichte und -ankündigungen nicht mehr nach geografischer Sortierung, sondern auf einer gesammelten Themenseite präsentieren könnte.

Petterweil nicht dabei

Dabei war auch Platz für kritische Überlegungen. So klang etwa die Frage an, inwiefern Petterweil - der einzige Stadtteil, der sich gegen die Gesamtkirchengemeinde positioniert hat - in solche Visionen einbezogen werden sollte. Und auch die Weiterarbeit an den nun ins Leben gerufenen Ideen sorgte für klare Worte: So kam zum Abschluss des Abends die Forderung eines zweiten Treffens auf, um Ergebnisse nicht im Sande verlaufen zu lassen, sondern weiter auszuformulieren.

Die Quintessenz fasste Berater Diehl zusammen: »Die Gesamtkirchengemeinde soll, salopp gesagt, »vom Kind zur Krücke« alle einbeziehen«, bilanzierte er den wohl am häufigsten geäußerten Wunsch. Zudem soll die Gesamtkirchengemeinde offen für alle sein, gleichzeitig aber auch ein besseres Kennenlernen untereinander ermöglichen. »2025 kenne ich viele Gemeindemitglieder - auch aus anderen Stadtteilen«, brachte jemand seinen Wunsch auf den Punkt. »Gleichzeitig werde ich aber auch von den anderen, egal aus welchem Stadtteil, als vollwertiges Gemeindemitglied wahrgenommen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Christen
  • Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
  • Kirchengemeinden
  • Renate Blank
  • Wünsche
  • Karben
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.