22. November 2018, 19:06 Uhr

Anti-Gewalt-Aktionstag: Stadt beteiligt sich

22. November 2018, 19:06 Uhr

Ziel eines jährlichen Aktionstags am 25. November, an dem sich die Stadt beteiligt, ist die Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen, vor allem aber die Einhaltung der Menschenrechte dieser Gruppe. Dabei sollen Themen wie Zwangsprostitution, sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, Beschneidung von Mädchen und Frauen oder häusliche Gewalt zur Sprache kommen.

»Bei Gewalt gegen Frauen wird vielfach weggesehen, nicht nachgefragt und nicht hingehört«, sagt Bürgermeister Klaus Kreß. In diesem Jahr gibt es die bundesweite Mitmachaktion »Wir brechen das Schweigen«. Dabei ruft das Hilfetelefon »Gewalt gegen Frauen« alle Bürger auf, dies zu ändern. Es ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000/116 016 und via Online-Beratung werden Betroffene aller Nationalitäten rund um die Uhr unterstützt. Eine Öffentlichkeitskampagne rückt das Telefon durch neue Kampagnenmotive und Aktionsmaterialien in den Fokus.

Die städtische Frauenbeauftragte Patricia Mayer verweist auf eine Aktion im Rahmen der Kampagne #metoo. Am heutigen Freitag werden von 10 bis 12 Uhr an einem Stand in der Bad Nauheimer Fußgängerzone Unterstützer-Unterschriften gesammelt. Die Veranstaltung ist eine gemeinsame Aktion der städtischen Frauenbeauftragten und des Fördervereins Juka.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Diskriminierung
  • Gewalt gegen Frauen
  • Häusliche Gewalt
  • Klaus Kreß
  • Menschenrechte
  • Sexueller Missbrauch
  • Vergewaltigung
  • Zwangsprostitution
  • Bad Nauheim
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos