23. Juli 2019, 20:23 Uhr

Aus Liebe zum alten Eisen

23. Juli 2019, 20:23 Uhr
Auch Kurt und Inge Schütz aus Friedberg gehen mit ihrem Cadillac bei der Bingenheimer Oldtimerausfahrt an den Start. (Fotos: Stephan)

Mit 30 Jahren ist man schon ein Oldtimer. Zumindest wenn man ein Auto oder ein Motorrad ist. Diese Regel überrascht immer wieder viele Besucher der Oldtimerausfahrten, entdecken sie doch Fahrzeuge, die sie noch aus ihrer Kindheit kennen. Aber natürlich sind auch die ganz alten Karossen am Start, die man sofort mit dem Begriff Oldtimer verbindet.

So war auch am Sonntag bei der 14. Bingenheimer Oldtimerausfahrt wieder der Morris Cowley »Bullnose«, Baujahr 1926, des Ehepaars Siegert aus Schöffengrund auf dem Parkplatz der Sampo-Halle zu finden. Denn dort hatte der Motor-Sport-Club (MSC) Echzell auch in diesem Jahr wieder Frühstück, Begrüßung und Start vorbereitet sowie am Nachmittag die Siegerehrung.

Für amerikanische Sixties-Stimmung sorgten die Cadillacs mit reichlich Chrom, während die VW Käfer die Besucher eher in die »deutsche Sechziger-Stimmung« versetzten und bei manchem Erinnerungen weckten. Auch der VW-»Volksporsche« wartete am Parkplatz auf seinen Start wie ein Geländewagen der Bundeswehr oder gar ein ziviler Unimog. Auch bei den Motorrädern waren die teilnehmenden Fahrzeuge ähnlich bunt gewürfelt und aus aller Herren Länder: Vom Motorroller bis zur geländegängigen Maschine mit Beiwagen war alles zu finden.

Aufgaben zu erfüllen

Besonders erfreulich war, dass auch viele junge Menschen ihre Liebe zu Oldtimern entdeckt hatten und mit viel Begeisterung an den Start gingen, um sich den Aufgaben zu stellen, die der MSC vorbereitet hatte. Einfach nur fahren mit den alten Kisten, ist eben nicht alles. So mussten Fahrer und Beifahrer verschiedene Aufgaben lösen, wie die Profiltiefe auf Reifen schätzen, Nusskästen auf Zeit einsortieren oder seitlich auf 1,05 Meter an ein Gatter heranfahren. Die Motorradfahrer sollten zudem eine Kette auflegen.

Die etwa 110 Kilometer lange Fahrt von Bingenheim über Ossenheim, Okarben bis Bad Vilbel und von dort über Ilbenstadt und Florstadt wieder zurück zur Sampo-Halle in Bingenheim wurde so immer wieder durch kleine Stopps unterbrochen.

Gesamtsieger der Ausfahrt unter den Autofahrern wurde Hans-Otto Kochem aus Hüttenberg mit seinem Mercedes Benz W126 aus dem Jahr 1987. Bei den Motorradfahrern setzte sich Martin Stalinski aus Nidda mit seiner Replik eines Ural-Gespanns an die Spitze.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Beiwagen
  • Besucher
  • Bundeswehr
  • Hans Otto
  • Kindheit
  • Liebe
  • Motorrad
  • Motorradfahrer
  • Oldtimer
  • Parkplätze
  • VW
  • VW Käfer
  • Echzell-Bingenheim
  • Marc Stephan
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.