19. Februar 2019, 19:08 Uhr

Aus Nachbarn werden Freunde

19. Februar 2019, 19:08 Uhr
Bürgermeister Eike See, Kita-Leiterin Katharina Zimmer und Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch (v. l.) begrüßen die »Geburtstagsgäste«. (Foto: prw)

Zum ersten Geburtstag der Kindertagesstätte »Villa Kunterbunt« waren nicht nur die Kinder und deren Familien eingeladen, sondern auch die betagten Nachbarn von nebenan gekommen. Direkt neben der Kindertagesstätte befindet sich das Alten- und Pflegeheim der Familie Ziegler. Aus der Nachbarschaft hat sich eine gute Zusammenarbeit entwickelt, und das vom ersten Tag an.

Kita-Leiterin Katharina Zimmer erzählt, dass regelmäßige Besuche von den Kindern bei den Seniorinnen und Senioren und auch anders herum stattfinden: »Heute Morgen hatten wir eine Kinderfaschingssitzung mit kleinen Auftritten und Darbietungen der Kinder. Die Nachbarschaft aus dem Haus Ziegler war eingeladen, und die älteren Menschen hatten viel Spaß mit unseren Kindern.«

Konzept ist besonders

Bürgermeister Eike See ist stolz auf die Einrichtung: »Topmodern, kindgerecht geplant. Jeder Euro, den die Gemeinde hier investiert hat, ist gut investiert.« Von der Zusammenarbeit mit dem Haus Ziegler profitierten beide Seiten. Seniorinnen und Senioren mit den Kindern gemeinsam zu erleben, das sei schon etwas Besonderes, meinte See.

Tür an Tür mit den Senioren zu sein, sei eine soziale Erfahrung für die Kinder, sie erlebt Freude beim gemeinsamen Spielen, Basteln oder Feiern und macht neue Lernerfahrungen.

Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch befürwortet diese Kooperation: »Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass die Begegnungen von Jung und Alt das respektvolle Miteinander fördern. Es geht auch darum, voneinander zu lernen, Rücksicht zu nehmen, Toleranz zu üben und das Miteinander der Generationen als Bereicherung zu erleben.« Inklusion von Alt und Jung müssten in der Gesellschaft selbstverständlich sein. In der Kita »Villa Kunterbunt« sei mit der Zusammenarbeit mit dem Alten- und Pflegeheim der erste Schritt getan, resümierte Becker-Bösch.

»Bereit sein für Neues« ist das Credo der Kita. Die 59 Kinder in den U3- und Ü3-Gruppen sollen das Miteinander der Generationen spannend und abwechslungsreich erleben. Nachmittägliche gegenseitige Besuche seien fest im Wochenplan verankert.

Verantwortlich für die Organisation und Durchführung gemeinsamer Aktionen und Projekte sind dabei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kindergartens sowie des Hauses Ziegler. Gemeinsam werden Veranstaltungen, Bewegungsrunden oder Spielenachmittage organisiert oder es wird gemeinsam gesungen, gebastelt, gebacken oder gekocht.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Familien
  • Geburtstage
  • Kindertagesstätten
  • Nachbarn
  • Pflegeheime
  • Senioren
  • Stephanie Becker-Bösch
  • Wölfersheim
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.