28. Juli 2019, 12:00 Uhr

Freibad-Zwischenbilanz

Besucherzahlen in Wetterauer Freibädern: Juni super, Juli wechselhaft

Rekordhitze bedeutet auch einen Rekord bei den Freibad-Besuchern. Könnte man meinen, doch der hat sich bei den Wetterauer Freibädern noch nicht eingestellt. Die WZ hat sich umgehört.
28. Juli 2019, 12:00 Uhr
Im Freibad des Usa-Wellenbades hat die Besucherzahl zum 16. Juli bei 38 875 gelegen. Betriebsleiter Sascha Rieck geht davon aus, dass die neuerliche Hitzewelle die zweieinhalb miesen Juliwochen wettmachen wird. (Foto: Nici Merz)

Eigentlich dürfte man den vergangenen Supersommer nicht zum Maßstab nehmen. Dann müsste sogar der heiße Sommer 2019 aus Freibadsicht das Nachsehen haben. Nachdem der Juni mit Rekordwerten in die Geschichtsbücher eingegangen war, blieb das Freibadwetter in den ersten Juliwochen mau. Das mag die Zwischenbilanz zwar trüben, was der WZ auch alle befragten Wetterauer Freibadbetreiber bestätigt haben - »aber man weiß ja nicht, was noch kommt«, sagt Betriebsleiter Sascha Rieck vom Usa-Wellenbad und schmunzelt. »Am Ende passt’s fast immer«, weiß er nach 21 Jahren im Schwimmbad seines Herzens.

4200 Gäste an einem Tag

Riecks optimistischer Prognose für die Saison nach dem Supersommer 2018 kommt der steile Aufschwung zu den »Hundstagen« (23. Juli bis 23. August) entgegen. Ihrem Namen als heißeste Wochen des Jahres haben sie bislang alle Ehre gemacht. Nach dem durchwachsenen Mai habe man das Freibad am 1. Juni vergleichsweise spät aufgemacht und damit die 10 000 Mai-Besucher vom Vorjahr vermisst, erzählt Rieck ganz entspannt. »Dafür war der Juni Bombe und hat den Unterschied genau ausgeglichen.« Allein an den beiden Spitzentagen, dem 26. und vor allem dem 30. Juni, seien je 4200 Gäste ins Freibad geströmt. Mit 38 875 Freibadbesuchern bis zum 16. Juli liege man zwar deutlich unter dem letzten Ausnahmejahr - damals waren es 46 278 -, aber am oberen Ende im langjährigen Mittel. Die neuerliche Hitzewelle werde die zweieinhalb miesen Juliwochen wettmachen, ist Rieck überzeugt. Es werde »eine ganz normale Saison«, vermutet er. »Wenn es im August heiß bleibt, ist sogar noch mehr drin.«

Rieck stellt Unterschiede im Badeverhalten fest. Offenbar würden wieder mehr Badegäste in den Urlaub fahren, sodass die Sommerferien stärker zu Buche schlügen als früher. Zugleich habe er den Eindruck, dass es heute mehr Hitze brauche als früher, um die Menschen ins Freibad zu locken.

»Unsere größte Konkurrenz ist das Internet«, vermutet Stephan Ewald. Auch der Vorsitzende des Fördervereins des Quellwasserschwimmbades in Ockstadt beobachtet, dass es mehr junge Leute als früher bei Badewetter nicht mehr automatisch ins Schwimmbad ziehe. Der Beginn der Sommerferien habe einen Rieseneinschnitt gebracht. Mit gut 10 000 Besuchern seit Saisoneröffnung liege man aber gut im Schnitt. Der Spitzenwert lag bei 950 Gästen am 30. Juni. Im Supersommer 2018 waren es insgesamt 25 000 Besucher, diesmal werde man vielleicht nicht über 20 000 kommen. »Aber wer weiß«, ist Ewald guter Dinge. »Derzeit kommen täglich über 500 Badegäste dazu«, berichtet sein Vize Marius Meisinger. Überhaupt seien sie bestens zufrieden. Das Schwimmbadfest zum Silberjubiläum des Vereins lief hervorragend, die Wasserqualität sei super, die Schwimmkurse für Kinder und Erwachsene hervorragend besucht und auch Angebote wie Wassergymnastik oder Yoga attraktiv. Derzeit bemühe man sich um Zuschüsse, um eine neue Filteranlage anschaffen zu können. »Wenn dann noch ein bisschen mehr geht, sind die Umkleiden dran«, sagt Ewald.

Heute Fest im Maibacher Bad

Butzbachs EVB-Betriebsleiter Carsten Schnitter zieht eine ähnliche Zwischenbilanz. Mit Ausnahme der zweieinhalb schlechten Juliwochen konnte man mit Badewetter und Besucherzahlen im Schrenzerbad und im Maibacher Freibad zufrieden sein. Bis zum 16. Juli wurden in Butzbach 24 490 Besucher gezählt (3089 am 30. Juni) und 2742 in Maibach (377 am 30. Juni). Sehr stark engagiere sich der Förderverein für das idyllische Freibad Maibach. Das Fest zum 60. Schwimmbadgeburtstag steigt am heutigen Samstag ab 18 Uhr. Die Ober-Mörler Band »S’Kapellsche« spielt ab 19 Uhr erfrischenden Hessenpop, danach heizt die »Matthias Baselmann Band« ein.

Im Freischwimmbad Rodheim stellt sich die Zwischenbilanz ähnlich dar. Auf herrliches Badewetter hoffen die Rodheimer besonders für den 10. August: Am letzten Feriensamstag steigt ab 11 Uhr das Schwimmbadfest, für das die Stadt Rosbach, die Rodheimer Weihnachtsmänner und die Tanzgarde Rodheim ein Programm mit Sport, Spiel, Spaß und Show vorbereitet haben. Ab 20 Uhr spielt die Band »CNO Live«.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Freibäder
  • Rekorde
  • Schwimmbäder
  • Sommerferien
  • Wetteraukreis
  • Annette Hausmanns
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.