Wetterau

Der Countdown läuft

Am 5. Mai geht es los mit den Burgfestspielen. Die Premiere der Oper Aschenputtel für Kinder ab 5 Jahre beginnt um 12 Uhr und im Theaterkeller findet um 20 Uhr die Premiere von »1984« statt. Das Team hinter den Kulissen arbeitet auf Hochtouren, vieles ist längst vorbereitet, wenn da nur nicht die ungeplanten Ereignisse wären.
09. April 2019, 21:27 Uhr
Redaktion
koe_Engels_Foto_Bühnenbild_

Am 5. Mai geht es los mit den Burgfestspielen. Die Premiere der Oper Aschenputtel für Kinder ab 5 Jahre beginnt um 12 Uhr und im Theaterkeller findet um 20 Uhr die Premiere von »1984« statt. Das Team hinter den Kulissen arbeitet auf Hochtouren, vieles ist längst vorbereitet, wenn da nur nicht die ungeplanten Ereignisse wären.

Der Countdown läuft. Kostüme werden genäht, das Bühnenbild wird gebaut, Probentermine werden koordiniert, Pressetexte geschrieben, Flyer verteilt, Plakate aufgehängt, Sponsoren benachrichtigt, Erste-Hilfe-Kurse finden statt, Hostessen werden geschult. Die Liste der zu erledigenden Dinge ist lang. Doch wer bewältigt das alles?

Intendant Claus-Günther Kunzmann hat ein großes Team um sich herum, auf das Verlass ist. Die Mitarbeiter sind sehr unterschiedlich, was für die Kunst immer von Vorteil ist. Es gibt junge wie erfahrene Mitarbeiter, saisonal Angestellte und solche, die jedes Jahr dabei sind. Der Bühnenaufbau ist ein Beispiel für die »konstanten« Mitarbeiter, die derzeit stark gefordert sind.

»Die Bühnenbildbauer arbeiten nach einem vorgegebenen Bühnenbildmodell. In diesem festen Team, das ganzjährig rund um die Burg aktiv ist, gibt es pro Bühnenbild einen Verantwortlichen. Das ist sinnvoll, für den Überblick. Wir haben immerhin zehn Produktionen!«, sagt Katrina Gagelmann, die als Bühnenbildassistentin fungiert und »nebenbei« ihre Bachelorarbeit schreibt.

Kostenlose Theaterzeitung

Gagelmann weiß, wie groß der Druck derzeit ist. »Das Stück »Pippi auf den sieben Meeren« wird in der Reithalle in Dortelweil geprobt. Premiere ist am 12. Mai. Denn die Schauspieler müssen im Bühnenbild proben können. Da das in der Burg derzeit nicht möglich ist, fahren wir das unfertige Bühnenbild nach Dortelweil. Dort wird dann eben mit unbemalten Wänden geprobt.«

Derzeit laufen viele Prozesse parallel und es steckt sehr viel Logistik hinter den Burgfestspielen. Jeder Einzelne hat einen großen Aufgabenbereich. So gibt es verschiedene Proben-Orte, die koordiniert werden müssen.

Darum kümmert sich Rebecca Schmitt. Sie informiert das Team und die Ensembles, wer, wann, wo und wie lange probt. Sie organisiert auch die Proben außerhalb der Burg: »Auf die Probenbühne muss das jeweilige Bühnenbild passen, manche benötigen einfach mehr Platz, dann wird beispielsweise in der größeren Halle geprobt.«

Schmitt weist auch die Regieassistenten ein, die erstmals in Bad Vilbel sind oder sie informiert die bereits Erfahrenen über Neuerungen. Sie regelt Krankheitsfälle und organisiert bei Bedarf Ersatztermine für die Proben. »Bis zur ersten Premiere hat Schmitt alles unter Kontrolle, dann kann es allerdings zu unvorhersehbaren Ereignissen kommen. »Bei Bedarf muss man flexibel reagieren. Das ist eine spannende Herausforderung, die Spaß macht, wenn am Ende des Tages alles funktioniert hat.«

Dieses Jahr wird es eine kostenlose Theaterzeitung im Magazinformat geben. »In Gesprächen mit der veränderten Presselandschaft hat dieses neue Format für das Publikum Gestalt angenommen«, sagt Andrea Oberheiden-Brent, Assistentin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie der Dramaturgie.

Freiwilliger mit dabei

Sie schreibt die Biografien des Ensembles und gehört zum Stab der Spielzeitpublikationen. Sie führt auch die Einführungsgespräche vor den Familienvorstellungen von Aschenputtel. »Das wird eine Herausforderung für mich, ich mache das zum ersten Mal und habe nur 15 Minuten Zeit.« Mit im Team sind Anton Möller und Isabelle Weber. Anton Möller macht derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr. Er kümmert sich um vieles. Ihm gefällt die Gestaltung der Theaterzeitung und die Teilnahme an den Proben am besten. »Ich helfe aber auch beim Umzug des Kartenbüros, was derzeit in einem Container vor der Burg untergebracht ist. Das bisherige wurde renoviert, und nun steht der Einzug bevor.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Der-Countdown-laeuft;art472,575784

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung