14. August 2019, 17:00 Uhr

Altes Feuerwehrauto

»Die Emma gehört zu Wöllstadt«

Seit einiger Zeit werden Eddy Lutz und Joachim Schnabel häufiger angesprochen: Was denn nun mit dem Löschfahrzeug namens Emma geschehe, wo die Feuerwehr doch ein neues Fahrzeug bekomme?
14. August 2019, 17:00 Uhr

Emma hieß nicht immer Emma. Den Namen hat sie einem Feuerwehrmann zu verdanken. Um das Jahr 2000 war das, das Fahrzeug hatte damals schon knapp 20 Jahre auf dem Buckel. Nach starkem Regen und Hagel standen an die 35 Keller in Wöllstadt unter Wasser. Die Wehr rückte aus, einige der Männer mit dem LF 16, dem Löschfahrzeug 16. »Der Einsatz dauerte Stunden«, erzählt Joachim Schnabel. Und als die Truppe die Situation endlich unter Kontrolle hatte und wieder im Gerätehaus angekommen war, sagte einer der Wehrleute: »Sooo, Feierabend, Emma« - ein Zitat aus den Michael-Ende-Geschichten um Jim Knopf und Lukas, den Lokomotivführer, dessen Lokomotive Emma heißt.

Seither hat das Feuerwehrauto einen Namen, der an den Türen steht - und der in ganz Wöllstadt bekannt ist.

Doch Emma ist alt geworden. Das 38 Jahre alte Fahrzeug entspricht längst nicht mehr den modernen Standards. Und selbst, wenn alles noch reibungslos funktioniert: Für ein Feuerwehrauto gelten andere Maßstäbe, sagt Schnabel. »Im Einsatz brauchen wir die Garantie, dass nichts ausfällt.« Nicht umsonst sei eine Nutzungsdauer von 25 Jahren für Wehrautos vorgesehen.

Die Feuerwehr in Nieder-Wöllstadt bekommt deswegen nun ein neues Fahrzeug. Die Sache könnte damit als erledigt abgehakt werden, wäre da nicht der emotionale Bezug, den viele in der Gemeinde zu Emma haben. Oder, wie es Eddy Lutz sagt: »So ein Fahrzeug darf man nicht einfach hergeben.« Zumal es nur noch zwölf Exemplare des Models weltweit gebe. Und so entschied sich eine Gruppe um Joachim Schnabel und Eddy Lutz dazu, Emma im Ort zu behalten, zu hegen und zu pflegen. Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, überlegten sie sich, einen Verein zu gründen. Kürzlich war es dann so weit. Unter der Leitung von Joachim Schnabel trafen sich 14 Frauen und Männer im Bürgerhaus Nieder-Wöllstadt und diskutierten den Sachstand ausgiebig durch. Einstimmig kam man zu dem Entschluss: Nieder-Wöllstadt braucht so einen Verein. Schnell war beschlossen, den Verein mit dem Namen: Interessensgemeinschaft »EMMA - LF 16 Nieder-Wöllstadt« zu gründen. Zuvor wurde die Gemeinde von diesem Vorhaben unterrichtet und um eine wohlwollende Prüfung des Antrags zur Übernahme des LF 16 gebeten.

»Einsatz« in Frankfurt

Sollte alles so klappen, wie die Vereinsmitglieder es sich vorstellen, wird das Fahrzeug in der Halle eines Mitglieds untergestellt. Hin und wieder könnten sie auf Ausstellungen fahren, oder auf die Oldtimer-Weltmeisterschaft, wie kürzlich die Kollegen aus der Nachbarkommune Rosbach mit ihrem alten Wasserwerfer.

Früher, zu den Glanzzeiten des Löschfahrzeugs, wurde es über die Grenzen Wöllstadts eingesetzt - zum einen, weil zwei Bundesstraßen durch die Gemeinde führten, zum anderen, weil es im Umkreis das einzige Feuerwehrauto seiner Dimension gewesen war (deswegen sagen manche auch »die dicke Emma«, die immerhin zwölf Tonnen wiegt).

Doch so viele Jahre und Einsätze das Gefährt schon hinter sich hat, so wenige Kilometer sind es (was typisch bei Feuerwehrautos ist wegen der kurzen Wege zum Einsatz): 14 500 Kilometer insgesamt.

Eine der längsten Fahrten war wohl kürzlich die nach Frankfurt: Die Wöllstädter waren bei der Parade anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Frankfurter Wehr dabei, da die vor einiger Zeit noch das gleiche Modell hatte.

Wenn Schnabel schätzt, wie viele Männer und Frauen schon bei Einsätzen mitgefahren sind, sagt er: »Locker 100, eher mehr.« Dazu kommen die vielen Kinder, die zum Beispiel bei einer Kita-Besichtigungstour zur Feuerwehr gegangen sind. Ein Vereinsmitglied ist übrigens deswegen dabei: Sein Sohn schwärmt von dem alten Feuerwehrauto.

So hat jedes Vereinsmitglied seinen Bezug zu dem Gefährt. Und sie alle finden, wie Eddy Lutz sagt: »Die Emma gehört zu Wöllstadt.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Nieder-Wöllstadt
  • Wöllstadt
  • Sabrina Dämon
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.