Wetterau

Ein Festzug aus zwei Gründen

In Södel gibt es an diesem Wochenende gleich zwei Gründe zum Feiern: Die Feuerwehr Södel feiert 125. Geburtstag und lädt gleichzeitig zum Kreisverbandsfest der Feuerwehr ein.
18. Juni 2017, 20:25 Uhr
Ottwin Storck
Die Jubilare aus Södel führten den Festzug des Kreisverbandsfests an. 	(Fotos: Storck)
Die Jubilare aus Södel führten den Festzug des Kreisverbandsfests an. (Fotos: Storck)

Kreisbrandinspektor Lars Henrich und Landrat Joachim Arnold begrüßten am späten Samstagnachmittag die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten Wetteraukreis vor der Södeler Turnhalle. Dort füllten die Männer und Frauen der Wehren den Platz, um mit einem Festumzug durch das Dorf das Kreisverbandsfest und das 125-jährige Jubiläum der Ortswehr für jeden sichtbar zu gestalten.

Lars Henrich und Joachim Arnold würdigten die jederzeitige Einsatzbereitschaft der Freiwilligen in den Wehren zum Schutze der Allgemeinheit. »Aber heute trifft man sich in geselliger Runde, um alte Freundschaften zu festigen und neue zu schaffen«, betonte der Landrat. Mit den Worten »Zug Marsch« gab er als Schirmherr der Feststage in Södel um 17.30 Uhr das Zeichen zum Start des Umzugs. Dieser bewegte sich auf einer Strecke von rund drei Kilometern durch die Södeler Dorfstraßen zum Festzelt auf dem Sportplatz.

100 Zugnummern

Nach der Absage einer Gruppe hatte der Zug immer noch eine stolze Länge von 100 Nummern. Angeführt von Autos mit der Prominenz aus Politik und Feuerwehr sowie den Ehrenmitgliedern des Jubilars, der Feuerwehr Södel, folgten die Wehren aus dem Wetteraukreis mit dem Kreismeister Ober-Lais sowie die beiden Externen aus Bellersheim und Obbornhofen. Die Phalanx der Uniformformträger war gemischt mit Musikgruppen. So sorgten die drei Wölfersheimer Kapellen, Drumband, Frei Weg und Wölfersheimer Musikanten ebenso für einen abwechselungsreichen musikalischen Reigen wie die Musikvereine aus Ober-Wöllstadt, Nieder-Weisel, Blofeld und Hirzenhain, das Musikcorps Dorheim und die Schlossgarde Frankfurt-Höchst. Optische Reize vermittelten die Ortsvereine und jene aus den Nachbarorten.

Ihre Ehre erwiesen den Jubilaren aus Södel der Klickerverein, der TSV, die Landfrauenund der Ortsbauernverband. Die Mitglieder präsentierten zur Feier des Tages eine Auswahl von älteren Landmaschinen. Mit im Lindwurm jubelten die Dancing Flames aus Wohnbach, die Teenager Spätlese, die American Wetterau Bulls, die Gesangvereine aus Melbach und Wölfersheim sowie die Tanzgruppe der TG Melbach. Des Weiteren präsentierte sich auf einem rollenden Schiff der Verein »1200 Jahre Berstadt«, der auf sein Jubilarprogramm in diesem Jahr verwies. Zudem waren auch Spritzen, Löschwagen und andere Relikte aus längst vergangenen Tagen zu sehen.

Bei angenehmen Temperaturen wurde der Zug von den Zuschauern an den Straßen gut aufgenommen. Kurz vor dem Ziel am Festzelt zogen die Zugteilnehmer am Wagen mit Kreisbrandinspektor, Landrat. Bürgermeister, Zweite, Kreisbeigeordneten, Gemeindebrandinspektor und Stellvertreter sowie Södels Feuerwehrvereinsvorsitzenden Roland Wagner vorbei. Flankiert wurde der Wagen von den Wölfersheimer Musikanten und dem Musikverein Ober-Wöllstadt, die abwechselnd noch einen letzten musikalischen Gruß aus dem Zug schickten.

Musik der Sonderklasse gab es im vollbesetzten Festzelt mit der Gaudiband »BMB .. die Wilden aus Bayern«, die für beste Stimmung sorgten. Vor dem Zelt befand sich der Rummel mit zwei Karussells, und mehreren Buden. Zudem stand als Attraktion ein Feuerwehr-Teleskop-Mast F54RLX der Firma Uniper aus dem Kraftwerk Staudinger in Großen-Buseck zur Ansicht bereit.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Ein-Festzug-aus-zwei-Gruenden;art472,271576

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung