12. Juni 2019, 19:21 Uhr

Städtefreundschaft

Eine europäische Freundschaft

Der Kontakt zwischen Staden in Florstadt und Staden in Belgien besteht bereiets seit 50 Jahren. Bei einem Besuch der Belgier in Florstadt, wurde das gefeiert.
12. Juni 2019, 19:21 Uhr
Avatar_neutral
Von Stephan Lutz
Bürgermeister Herbert Unger (l.) erhält von seinem belgischen Pendant Francesco Vanderjeugd ein Bild des Stadener Rathauses in Belgien. AC steht für Administrations Center und DC für Dienste Centrum. (Fotos: Lutz)

Im Bürgerhaus Staden ist kürzlich europäische Geschichte geschrieben worden, denn vor exakt 50 Jahren hatten die Belgier aus Staden in Westflandern die damals noch eigenständige Gemeinde im Wetteraukreis mit gleichem Namen angeschrieben und um Kontakt gebeten. Seit einem halben Jahrhundert basiert diese Verbrüderung auf dem gemeinsamen europäischen Gedanken von Mitgliedern des Verkehrsvereins Staden und des belgischen Geschichtsvereins »Heemkring«. Seit 1976 sind auch die Feuerwehren beider Staden mehr als freundschaftlich miteinander verbunden.

50 Jahre später wurde nicht nur der inzwischen 28. Besuch und Gegenbesuch zelebriert. Parallel dazu konnten noch 15 Jahre offizielle Städtepartnerschaft zwischen Staden (Belgien) und Florstadt sowie das zehnjährige Bestehen des Partnerschaftsvereins Florstadt gefeiert werden. Dazu gab es eine Feier und ein gemeinsames Abendbüfett. Renate Gantz-Bopp und ihr Sohn Oliver Bopp am E-Piano gestalteten den musikalischen Rahmen.

Sehnsucht nach Frieden

»Es grenzt an ein Wunder, dass sich die Belgier vor nunmehr 50 Jahren überhaupt auf dieses Abenteuer mit uns Deutschen eingelassen haben, unter denen sie in beiden Weltkriegen sehr gelitten hatten«, brachte es Hubert Imbescheid, Vorsitzender des Verkehrsvereins, auf den Punkt. Eindeutig geht die Initialzündung auf die Belgier aus Westflandern zurück, die Staden in der Wetterau auf einer Deutschlandkarte mit Städteindex gefunden und angeschrieben hatten.

1970 konnten bereits die ersten belgischen Gäste von begeisterten Deutschen begrüßt werden und alle einte die Sehnsucht nach Frieden und Verständigung. Mit einer Schweigeminute wurde derer gedacht, »die nicht mehr unter uns weilen«, sagte Imbescheid, der auch davon berichtete, dass beide Seiten Anstrengungen für den Erhalt der Freundschaft in der Zukunft unternehmen.

Bürgermeister Herbert Unger erinnerte daran, dass der einst gepflanzte Baum Europa, der seit 70 Jahren für Frieden, Freundschaft und Wohlstand steht, gehegt und gepflegt werden müsse. Gerade in Zeiten von aufkommendem Nationalismus, Brexit und einem amerikanischen Präsidenten, der ein schwaches Europa bevorzuge. Er dankte den tragenden Säulen Heemkring und Verkehrsverein, aber auch dem Partnerschaftsverein, den Feuerwehren und vielen einzelnen Personen, die zum Gelingen beitrugen.

Ausflüge ins Museum und gemeinsames Frühstück

Gerührt vom herzlichen Umgang untereinander zeigte sich der belgische Bürgermeister Francesco Vanderjeugd, der erst 18 Jahre nach dem ersten Kontakt auf die Welt kam, der übrigens nicht über Twitter, WhatsApp oder Instagram zustande kam. Er erinnerte an viele besondere Momente in all den Begegnungen und forderte zum Erhalt und Ausbau der Freundschaft auf: »Ohne unser Zutun wird es Europa schwer haben, wir sind Europa und so soll es auch bleiben«, sagte er.

Weil auch die Delegationen der beiden anderen Partnerstädte aus Polen und Frankreich mit eingeladen waren, grüßten auch Hubert Grabowski und Jean-Francois Hilt die Festgemeinde. Alle waren von internationaler Freundschaft und persönlicher Dankbarkeit erfüllt und überreichten Präsente und Erinnerungsgaben.

Für die Besucher standen neben der Feier auch Ausflüge an. Im Hirzenhainer Kunstgussmuseum brachten Jürgen Faust und Reiner Weber der 88-köpfigen viersprachigen Gruppe die Fertigung und Geschichte des Kunstgusses näher. Anschließend ging es weiter zum Wasserkraftwerk der OVAG nach Lißberg. Am letzten Tag zelebrierte man vor der Jubiläumsfeier am Abend mit 130 Personen ein internationales Frühstück im Stadener Park, bei dem auch gemeinsame Gesangseinlagen nicht fehlen durften.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos