01. März 2018, 17:00 Uhr

Betrüger

Falsche Bankmitarbeiter in Wölfersheim unterwegs

Männer, die bei Senioren klingeln und behaupten, sie seien Mitarbeiter einer Bank - diese Masche lief am Dienstag in Berstadt und Södel. Leider teilweise mit »Erfolg«.
01. März 2018, 17:00 Uhr
Und schon ist das Geld weg: Eine Södelerin ist einem falschen Bankmitarbeiter »auf den Leim« gegangen. Jetzt fehlen von ihrem Konto 1000 Euro. (Foto: dpa)

Das hat es so in der Wetterau bisher nicht gegeben: Männer, die bei Senioren an der Haustür klingeln, sich als Bankmitarbeiter ausgeben und nach den EC-Karten fragen. Das passierte am Dienstag in Berstadt und Södel. Bei vier Haushalten trieben die Täter ihr Unwesen, waren aber nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei lediglich in einem Fall »erfolgreich«. Von einem Konto einer Södelerin hob ein Unbekannter 1000 Euro ab. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter versuchten, weitere Wetterauer Senioren zu betrügen.

 

Kurz darauf Karte gesperrt

 

In der Bismarckstraße in Berstadt klingelte ein Mann, der als 35 bis 40 Jahre alt, 1,75 Meter groß, Deutscher mit schwarzen Haaren beschrieben wird . Er gab sich als Mitarbeiter einer Bank aus und berichtete von Geld, welches angeblich vom Konto der Seniorin abgehoben worden sei. Daher müsse er die Bankkarte mitnehmen, um alles auf seine Richtigkeit zu prüfen. Die Seniorin gab die Karte zwar mit, ließ sie aber kurz darauf von ihrer Tochter sperren, da ihr der Vorfall doch verdächtig vorkam.

 

Auch nach Geheimzahl gefragt

 

In der Licher Straße in Berstadt stand gegen 13.50 Uhr ein Mann vor der Tür einer Seniorin, der ebenfalls angab, von einer Bank zu kommen und nachfragte, wie viel Geld die Wölfersheimerin noch auf ihrem Konto hätte. Auch er versuchte die Bankkarte der Frau ausgehändigt zu bekommen und die Geheimzahl noch dazu. Beides gab ihm die Seniorin jedoch nicht. Beschrieben wird dieser Mann als 40 bis 50 Jahre alt, Deutscher, 1,90 Meter groß und mit Glatze.

 

Einer gibt an, die Heizung ablesen zu wollen

 

Nur wenig später, gegen 14.30 Uhr, ist es ein etwa 30 bis 40 Jahre alter Mann, mit osteuropäischem Aussehen, schwarzer Jeans und schwarzer Lederjacke, der ebenfalls in der Licher Straße bei einer Seniorin klingelt. Er gibt an, die Heizung ablesen zu müssen und fragte bei dieser Gelegenheit nach dem Konto der Seniorin. Sie wurde misstrauisch und schickte den Mann weg.

 

1000 Euro weg

 

»Erfolg« hatte ein Mann, zu dem noch keine Personenbeschreibung vorliegt, der gegen 15.30 Uhr in der Querstraße in Södel bei einer Seniorin vorstellig wurde. Auch er gab sich als Bankmitarbeiter aus und ließ sich die EC-Karte aushändigen. Als der Seniorin später der Vorfall merkwürdig vorkam und sie mit ihrer Tochter darüber sprach, war es allerdings schon zu spät. Von ihrem Konto fehlten bereits 1000 Euro, die an einem Geldautomaten in Schwalheim abgehoben wurden. Die Polizei geht davon aus, dass die Taten in Zusammenhang stehen.

 

Wer Hinweise zu den beschriebenen Männern geben kann oder wer möglicherweise selbst Opfer wurde, wird gebeten sich mit der Polizei in Friedberg unter der Telefonnummer 0 60 31/60 10 in Verbindung zu setzen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bankmitarbeiter
  • Betrugsmaschen
  • Betrüger
  • EC-Karten
  • Polizei
  • Senioren
  • Södel
  • Wölfersheim
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.