24. Februar 2019, 19:23 Uhr

Faschingssitzung des Turnvereins Vorwärts: Über Liebe, Löschen und Leiden

Die Aktiven des Turnvereins Vorwärts bescherten dem Publikum vier unbeschwerte Stunden im Bürgerhaussaal. Mehrere Tanzgruppen des Vorwärts wirkten mit. Tanja und René musizierten.
24. Februar 2019, 19:23 Uhr

Die Garde geleitete die Organisatorinnen Nicole Porth, Ute Lauerer, Silvia Brucker und Annika Schmitt auf die Bühne.

Der »Watzeclub« aus Petterweil eröffnete das Programm mit einem um alle denkbaren Liebesabläufe kreisenden Tanz. Michael Hahn stellte sich als »Urlaubsmuffel« vor, der unter Frau und Schwiegermutter daheim und im Urlaub zugleich litt. Gleichwohl zog er das Daheimbleiben bei weitem vor. Seine Sätze waren so klar gebaut, dass das Publikum in die Reimworte einstimmte.

 
Fotostrecke: Fasching beim TV Ilbenstadt

Die Sängervereinigung Heimatliebe bereitete mit ihren Faschingsliedern Vergnügen. Ihr Potpourri bestach durch Aktualität und Drastik. Die »Vier Putzfrauen« Nicole Porth, Nicole Pletzer, Annika Schmitt und Kathrin Samec entfalteten Tratsch und nivellierten alle im Ort bestehenden Desinformationsdefizite. Ausführlich widmeten sie sich dem Ortsjubiläum mit seinen Sensationen. Für die Tankstelle wurde eine Waschanlage gefordert. Jörg-Alfons Hutter erzählte aus seinem Leben als »Schoppe-Petzer«. Das ganze Jahr hindurch blau zu sein, sei das gere-geltste Leben, das man sich vorstellen könne.

 

Vier Semester Schaum-Studium

 

Die junge Vorwärts-Formation »Generation B« tanzte über Bauarbeiten und Rainer Brucker präsentierte seine Leidensgeschichte als Feuerwehrmann, in der er es bis zum »Chefhydranten« brachte, der »vier Semester Schaum-Studium« hinter sich hatte.

Die Gruppe »Bodystyle« tanzte »Cowboy und Indianer« und »Drums alive« wobei »Cottoneyed Joe« zum Zuge kam. Alexander Trehm sprach kundig rund um den Alkohol und hatte seinen jüngsten Urlaub im »Spirituosen-Archipel« verbracht. Die Montags-Frauengruppe umtanzte das Thema »Weihnachten« und hatte die passenden Accessoires dabei. Natascha Filz sang Fastnachthits und die »Hailights« zeigten »Girls on fire«. Ganz in Rot entzückten sie mit ihrer stimmigen Choreographie das Publikum. Meike Herolds Bericht als »Bonus-Verwerterin« ließ jeden an eigene Verfehlungen denken. Die »Peanuts« setzten im 30. Jahr ihres Bestehens mit dem Tanz »Free your mind« die Akzente. Zeit für Sitzungspräsident Claus Brüggemann zum Finale aufzurufen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Krankheiten
  • Liebe
  • Michael Hahn
  • Musizieren
  • Publikum
  • Tanzgruppen
  • Turnvereine
  • Tänze
  • Niddatal-Ilbenstadt
  • Udo Dickenberger
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.