Wetterau

Fürs Klima: Kreis tritt Bündnis »Hessen aktiv« bei

Auf Vorschlag von Landrat Jan Weckler (CDU) tritt der Wetteraukreis dem Bündnis »Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen« bei. Dieser Zusammenschluss hessischer Städte, Gemeinden und Landkreise will sich verstärkt dem Klimaschutz und der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zuwenden.
21. Oktober 2019, 19:53 Uhr
Redaktion

Auf Vorschlag von Landrat Jan Weckler (CDU) tritt der Wetteraukreis dem Bündnis »Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen« bei. Dieser Zusammenschluss hessischer Städte, Gemeinden und Landkreise will sich verstärkt dem Klimaschutz und der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zuwenden.

Ziel sei es, den Energieverbrauch und die Treibhausemission zu reduzieren und sich an verändernde klimatische Bedingungen anzupassen, heißt es in einer Presseerklärung. Laut Weckler will der Kreis »noch stärker an der Erreichung der hessischen Klimaschutzziele mitwirken«. Bis 2050 soll in Hessen Klimaneutralität erreicht werden. Das bedeutet eine Reduktion der Treibhausgasemission um 90 Prozent.

Der Wetteraukreis verpflichte sich mit der Unterzeichnung der Charta, die Treibhausemission nachhaltig zu reduzieren. Bis 2030, so das vom Kreistag selbst gesetzte Ziel, soll eine CO2-Einsparung von 55 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 erreicht werden. Derzeit würden in Zusammenarbeit mit einem externen Fachbüro das bereits seit 2009 existierende Klimaschutzkonzept sowie die Klimaschutzziele des Kreises überarbeitet. Mittlerweile gehören dem Bündnis mehr als 200 Kommunen hessenweit an; unter anderem die Städte Friedberg, Karben, Nidda und Ortenberg. Mit dem Beitritt erhalten die Kommunen erhöhte Fördersätze bei Projekten im Rahmen der Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung von Klimaschutzprojekten.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Fuers-Klima-Kreis-tritt-Buendnis-Hessen-aktiv-bei;art472,637536

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung