Wetterau

Gedern und Glauburg bald ohne Schutzschirm

Sechs weitere Kommunen sind der Entlassung aus dem Schutzschirm nahe, unter ihnen Gedern und Glauburg. Sie haben drei ausgeglichene Haushalte in Folge erzielt und damit die wichtigste Grundvoraussetzung erfüllt.
17. Mai 2019, 20:33 Uhr
Redaktion

Sechs weitere Kommunen sind der Entlassung aus dem Schutzschirm nahe, unter ihnen Gedern und Glauburg. Sie haben drei ausgeglichene Haushalte in Folge erzielt und damit die wichtigste Grundvoraussetzung erfüllt.

Die Stadt Gedern hat für die Jahre 2016 bis 2018 ausgeglichene Haushalte mit deutlichen Überschüssen vorgelegt und damit die Grundvoraussetzung zur Entlassung aus dem Kommunalen Schutzschirm erfüllt. Im Rahmen des Landesprogramms wurde sie um rund 4,65 Millionen Euro entlastet. Sie konnte zudem bereits einen großen Teil ihrer Altschulden ausbuchen und zahlte für die übernommenen Altschulden 2018 keine Zinsen mehr. Gederns Bürgermeister Guido Kempel erläuterte: »Wichtig war es den politisch Verantwortlichen dabei immer, dass es trotz Sparbemühungen zu keinen Kürzungen im Bereich der Vereinsförderung kam.«

Die Gemeinde Glauburg war besonders schnell: Sie konnte den vertraglich vereinbarten Haushaltsausgleich im Jahre 2020 gleich um vier Jahre auf 2016 vorziehen. Das Land hatte sie im Rahmen des Schutzschirms mit Entschuldungshilfen über 1,8 Millionen Euro unterstützt. Glauburgs Bürgermeister Carsten Krätschmer sagte: »Für eine kleine Gemeinde im ländlichen Raum war es besonders schwer, den Haushaltsausgleich zu erreichen. Ausgabenkürzungen waren praktisch nicht möglich, weil schon früher auf absolute Sparsamkeit geachtet wurde. Daher war nur eine Stärkung der Einnahmenseite über Grundsteuererhöhungen zum Haushaltsausgleich möglich.«

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Gedern-und-Glauburg-bald-ohne-Schutzschirm;art472,591267

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung