01. Februar 2019, 15:30 Uhr

Irreführende Meldung

Irreführende Meldung über verkeimtes Wasser verunsichert Wetterauer

Ein Link über verkeimtes Trinkwasser in der Wetterau, der sich über die sozialen Medien rasch verbreitet hat, hat am Donnerstag für Unsicherheiten in der Bevölkerung gesorgt.
01. Februar 2019, 15:30 Uhr

Von Katharina Ganz , 1 Kommentar
Wegen der Wartungsarbeiten am Wasserwerk in Hungen-Inheiden, wird das Trinkwasser in den kommenden vier Wochen gechlort. Das sei für die Gesundheit unbedenklich, versichert die Ovag. (Fotos: Schepp/prw)

Ein Internetlink über verkeimtes Trinkwasser in der Wetterau, der sich über die sozialen Medien rasch verbreitet hat, hat am Donnerstag für Unsicherheiten in der Bevölkerung gesorgt. Hintergrund sind die anstehenden Wartungsarbeiten (Lesen Sie auch: Trinkwasser in der Wetterau wird vier Wochen mit Chlor desinfiziert) an der Ozonanlage des Wasserwerks in Hungen-Inheiden und die damit verbundene Chlorung des Trinkwassers in den kommenden Wochen.

 

Meldung stammt aus 2009

Was im Internet nicht ersichtlich ist: Die irreführende Meldung stammt aus dem Jahr 2009 und hat mit der jetzigen Situation, den Wartungsarbeiten und der Chlorung des Wassers, gar nichts zu tun. Der Wetteraukreis teilte am Nachmittag über seinen Facebookauftritt mit: »Tatsache ist, dass das Trinkwasser in der Wetterau nicht verkeimt ist. Die Ovag als Wasserversorger wartet turnusgemäß ihre Ozonierungsanlage. Deshalb wird in den nächsten Wochen das Trinkwasser vorsorglich gechlort.«

Dr. Reinhold Merbs, Leiter des Fachdienstes Gesundheit und Gefahrenabwehr beim Wetteraukreis, erklärt, dass die Desinfektion mit Chlor in einem solchen Fall ein von der Trinkwasserverordnung vorgesehenes Verfahren ist. Bei richtiger Dosierung sei das Wasser für die Gesundheit völlig unbedenklich – auch für ältere und kranke Menschen. Der einzig wahrnehmbare Unterschied für den Verbraucher sei möglicherweise der Geruch oder der Geschmack des Wassers. Somit könne auch weiterhin Babynahrung damit zubereitet werden. Die Wasserqualität werde regelmäßig überprüft und müsse beim Gesundheitsamt gemeldet werden.

 

Für Reizung reicht Dosierung nicht

Dennoch: Im Schwimmbad kann es durch gechlortes Wasser zu Reizungen kommen, etwa geröteten Augen. Kann das nun beim Trinkwasser auch auftreten? »Nein«, gibt Merbs Entwarnung, »dazu reichen die Dosierungen nicht.«

Die Ovag wartet als regionaler Wasserversorger turnusgemäß die Ozonanlage in Hungen-Inheiden ab kommender Woche. Fast alle Kommunen im Wetteraukreis sind davon betroffen. Wenige Ausnahmen sind einige Stadtteile von Gedern, Ortenberg und Nidda. Gänzlich außen vor ist Rosbach: Die Trinkwasserversorgung wird dort über eigene Quellen und Brunnen sichergestellt. Alle betroffenen Kommunen werden von der Ovag auch direkt informiert. Zu einer Liefereinschränkung von Trinkwasser werde es nicht kommen, teilt das Unternehmen mit. Vom Inheidener Wasserwerk wird Trinkwasser in große Teile des Wetteraukreises, Teile des Landkreises Gießen, des westlichen Main-Kinzig-Kreises sowie in den Norden von Frankfurt geliefert.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Meldungen
  • Social Media
  • Sozialbereich
  • Wetteraukreis
  • Katharina Ganz
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


1
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.