28. Juni 2018, 20:16 Uhr

Knifflige Matheaufgaben schnell gelöst

28. Juni 2018, 20:16 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion

»Als sich vor rund 250 Millionen Jahren die Dinosaurier entwickelten, war die Landmasse der Erde in einem einzigen Superkontinent namens Pangaea (Pangea) vereinigt, der später in die fünf bekannten Kontinente zerfiel.« Unter dem Motto »Mathematik verbindet« werden Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Orten, Gesellschaftsschichten und Bildungsniveaus mittels des Pangea-Mathematikwettbewerbs zusammengebracht und für die Mathematik begeistert. So lautet es in der Zielsetzung des Pangea-Mathematikwettbewerbs.

So hatten auch in diesem Jahr wieder Kinder aus ganz Deutschland die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Der Pangea-Mathematikwettbewerb verbindet die Freude am Knobeln und Grübeln, an Logik und Rechenkunst. Aus der Stadtschule an der Wilhelmskirche konnten gleich drei Kinder erfolgreich abschneiden. 112 Kinder der 3. und 4. Klassen der gesamten Schule nahmen an der Vorrunde teil, 13 davon schnitten sehr gut ab und konnten sich für die Zwischenrunde qualifizieren.

Leonard Senft (3a), Nikita Kristal (3b) und Julius Dallosch (4f) bewältigten den kniffligen Test in der Zwischenrunde erneut so gut, dass sie sich für die letzte Runde, das Regionalfinale in Frankfurt, qualifizierten. Dort trafen sie auf die besten Teilnehmer aus Hessen und Rheinland-Pfalz. Nikita Kristal belegte dort den 9. Platz der Drittklässler, Leonard Senft schaffte es sogar auf den 6. Platz. Julius Dallosch erreichte den 13. Platz der 4. Klassen.

Alle drei erhielten für ihre sehr erfolgreiche Teilnahme ein T-Shirt, eine Urkunde und eine Medaille.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos