29. November 2018, 07:00 Uhr

Weihnachtliches Flair

Schwarze Eisbahn und funkelnde Lichterpracht

Ab Samstag zaubern Lichterketten und Leuchtkugeln ein weihnachtliches Flair in die Straßen von Friedberg. Dann wird auch die Eisbahn auf dem Elvis-Presley-Platz eröffnet.
29. November 2018, 07:00 Uhr
Wasser marsch: Montagetechniker Arthur Kasacovs bewässert die Eisbahn auf dem Elvis-Presley-Platz. In den schwarzen Matten fließt Frostschutzmittel, das auf Minus 12 Grad heruntergekühlt wird. Darauf bildet sich eine sechs Zentimeter dicke Eisschicht. (Foto: Wagner)

Ein kleiner Kerl auf einem Laufrad schaut wie gebannt auf die schwarze Fläche auf dem Elvis-Presley-Platz, die der Montagetechniker Arthur Kasacovs gerade mit einem Schlauch bewässert. Was da wohl wachsen soll? Eis natürlich. Am Samstag um 11 Uhr wird die Friedberger Eisbahn eröffnet, mit einer Eislauf-Show des LSC Bad Nauheim und vielen Kindern und Erwachsenen, die vor oder nach dem Einkaufsbummel ihre Runden drehen.

Drei Tage lang haben Mitarbeiter der österreichischen Eis- und Solartechnikfirma AST die 300 Quadratmeter große Eisbahn installiert, während Schausteller Alexander Köhler mit seinen Mitarbeitern die Holzbuden des Weihnachtsdorfes aufbauten. Köhler hat vor ein paar Jahren schon die Eisbahn in der Burg betrieben. Am Mittwoch baut er auf dem Stadtkirchenplatz die nächsten Buden auf, für eine Weihnachtsfeier der Sparkasse. Derweil schrauben Elektriker alleine in der Schulstraße rund 200 Glühbirnen in die Lichtergirlanden. Friedberg putzt sich fürs Weihnachtsgeschäft heraus.

3000 Glühbirnen aufgehängt

Die Illuminierung im Advent hat in Friedberg seit den 1960er-Jahren Tradition. Nach Auskunft der Werbegemeinschaft »Friedberg hat’s« werden auf der Kaiserstraße auf einer Länge von 700 Metern rund 3000 Glühbirnen aufgehängt. Auch die ein Meter großen Leuchtkugeln in den Bäumen zaubern eine ganz eigene Weihnachtsstimmung herbei.

jw_weihnachten_291118
Die ein Meter großen Leuchtkugeln glitzern in den Kaiserstraße-Bäumen. (Foto: pv)

»Die Umsetzung erfolgt Jahr für Jahr über Gelder aus der Vereinskasse, durch ansässige Händler, private Unterstützer, Sponsoren und einen großen Anteil der Stadt Friedberg«, berichtet Theresa Völker von »Friedberg hat’s«. Zu den Sponsoren zählt auch die Wetterauer Zeitung. Man wolle die Besucher im Advent wieder »in weihnachtlichem Glanz empfangen«, sagt Völker. Seit zwei Wochen sind Elektriker mit der Installation beschäftigt, haben zig Meter Kabel verlegt, tauschen defekte Glühlampen aus.

Matten mit Frostschutzmittel

An der Eisbahn ist am Mittwochvormittag die meiste Arbeit getan. Die Kühlmaschine hinter dem »Café Rund« läuft, auf der späteren Eisflächen wurden 114 schwarze Kühlmatten mit jeweils acht Schläuchen verlegt. Mit einem Druck von 1,6 bis 2 Bar wird Glycol in die Schläuche gepumpt, Frostschutzmittel, wie es auch für Autos verwendet wird, erläutert Montage- und Servicetechniker Tim Nover. Das Glycol wird durch die Kühlmaschine auf Temperatur gebracht, läuft durch die Schläuche und Matten und wird über Umlenker in einen Ausgleichsbehälter gepumpt. Von dort fließt es erneut in die Kühlmaschine und der Kreislauf setzt sich fort. »Wir sorgen für eine ein Zentimeter dicke Eisschicht«, sagt Nover. Das erledigt sein Kollege mit dem Schlauch. »Je dünner das Wasser aufgespritzt wird, desto schneller bildet sich Eis.«

Danach wird ein Gitternetz aufgelegt. Das verhindert Spannungsrisse und lässt das Eis weiß schimmern. Eisbahn-Betreiber Köhler muss bis Samstag weiter bewässern: Sechs Zentimeter dick soll die Eisschicht sein. Das Kühlaggregat läuft rund um die Uhr, nur bei starkem Regen wäre die Kühlung sinnlos. »Momentan ist das Wetter gut. Je kälter es ist, desto weniger Strom wird verbraucht«, sagt Montagetechniker Nover. Ob der kleine Kerl, der wie gebannt auf die schwarze Fläche starrte, am Samstag sein Laufrad gegen Schlittschuhe eintauschen wird? Jung und Alt werden auf jeden Fall ihren Spaß haben, und für alle gilt, was der Philosoph Friedrich Nietzsche in der »Fröhlichen Wissenschaft« in Reimen festhielt: »Glattes Eis, ein Paradeis für den, der gut zu tanzen weiß.«

Infobox

Aktionen rund um die Eisbahn

Die Eisbahn wird am Samstag um 11 Uhr eröffnet. Zahlreiche Aktionen sind geplant. Bereits am Sonntag folgt die »Friedberger Eisprinzessinnen-Party«, und am Dienstag geben die Eishockeyspieler des EC Bad Nauheim eine Autogrammstunde. Am Mittwoch, 5. Dezember, folgt ab 17 Uhr der Pegasus-Spieleabend und am Donnerstag, 6. Dezember, kommt der Nikolaus (16 bis 18 Uhr). Weiter geht es am Montag, 10. Dezember, um 18 Uhr mit dem Adventssingen mit den Honey Twins. Bis Weihnachten folgen weitere Aktionen. Am Freitag, 21. Dezember, gilt von 15 bis 17 Uhr freier Eintritt für Kinder: Die Wetterauer Zeitung und ihr Maskottchen »Racker« kommen zum »Happy Afternoon« auf die Eisbahn, es gibt ein großes Gewinnspiel. Auch die Einzelhändler haben einiges zu bieten. In den Ladengeschäften liegt die »Friedberger Weihnachtszeitung« aus. Außerdem können die Kunden am großen Weihnachtsgewinnspiel der Einzelhändler teilnehmen. An den vier Adventssamstagen gilt (unter Beachtung der Höchstparkdauer und Auslage einer Parkscheibe) gebührenfreies Parken auf den innerstädtischen Parkplätzen. (jw)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aktionen
  • EC Bad Nauheim
  • Einzelhändler
  • Friedberg
  • Friedrich Nietzsche
  • Glühbirnen
  • LSC Bad Nauheim
  • Schläuche
  • Friedberg
  • Jürgen Wagner
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen