03. August 2019, 06:00 Uhr

Ältere Fahrer

Senioren am Steuer: Gefährlich oder nicht?

Wann ist man zu alt zum Autofahren? Kann man dafür überhaupt zu alt sein? An diesen Fragen scheiden sich die Geister. Die WZ hat sich in der Wetterau umgehört. Anlass dafür ist ein tragischer Unfall.
03. August 2019, 06:00 Uhr
Inwiefern wirkt sich ein höheres Alter des Fahrers auf die Sicherheit im Straßenverkehr aus? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Zu den Argumenten zählt die Bewertung von Fitness und Routine. (Foto: Nici Merz)

Ein Senior fährt seinen neuen Automatikwagen rückwärts aus der Einfahrt, verwechselt Brems- und Gaspedal, tötet seine auf der anderen Straßenseite stehende Ehefrau - so geschehen vor Wochen in einer Kreisgemeinde. Ein besonders tragischer Fall eines immer wieder vorkommenden Unfallmusters, der in der Region eine alte Debatte erneut befeuert hat: Sind Senioren am Steuer eine Gefahr für sich und andere?

»Das sind tickende Zeitbomben«, sagt Hanno Gerstenberg. Der 63-Jährige hat bei seinem Vater, einem Berufskraftfahrer, den Verlust an Reaktionsfähigkeit mit Mitte 80 selbst erlebt. »In einem gewissen Alter sind Leute körperlich nicht mehr so belastbar, sie haben es im Rücken, die Knie tun weh. In einer Gefahrensituation können sie nicht mehr so schnell reagieren.«

Auch sein Freund Tobias Rauter kennt das Problem als Angehöriger. Seine Mutter, inzwischen 80, habe ihren Führerschein zwar behalten, sei beim Fahren aber immer unsicherer geworden und setze sich deshalb nicht mehr ans Steuer. »Um so etwas zu erkennen, sich einzugestehen und danach zu handeln, braucht es natürlich ein bestimmtes Maß an gesundem Menschenverstand und Selbstdisziplin«, räumt Rauter ein.

Gegen starre Altersgrenzen

Doch was genau ist »ein gewisses Alter«? Hanno Gerstenberg findet, dass man dies nicht so ohne Weiteres festlegen könne. »Es gibt Leute, die sind mit 60 fertig und kriegen nichts mehr hin, und es gibt 80-Jährige, die sind fit wie ein Turnschuh«, sagt er und plädiert dafür, die Entscheidung über das Fahren im Alter jedem Einzelnen selbst zu überlassen. Dabei sollten ältere Menschen ihre Angehörigen zurate ziehen, findet er. Im Falle seines Vaters hatte er gemeinsam mit der Mutter schließlich den Verzicht aufs Fahren durchgesetzt.

Norbert und Gudrun Matthes, 69 und 65 Jahre alt und aus einer Kreisgemeinde nach Bad Nauheim gezogen, wollen sich schon jetzt langsam umstellen: »Was wir können, machen wir zu Fuß.« Sie halten regelmäßige Gesundheitschecks ab 65 für sinnvoll und wünschen sich einen weiteren Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs. »Starre Altersgrenzen einzuführen, wäre sicher schwierig, dazu sind Menschen zu unterschiedlich«, sind sich aber beide einig.

Auffrischungskurse für Ältere

Wolfgang Heil, Rechtsanwalt und Vorsitzender der Verkehrswacht Wetterau, ist sich der Ambivalenz des Themas bewusst. »Die Nachrichten klingen oft spektakulär, aber tatsächlich verursachen ältere Menschen viel weniger Probleme als junge Autofahrer. Sie haben mehr Routine, können sich in der Regel besser ausgestattete Autos leisten. Wir sollten die Diskussion versachlichen.« Allerdings kennt er auch die mit zunehmendem Alter steigende Unlust, in früheren Jahren geäußerte gute Vorsätze - »Mit 70 gebe ich meinen Führerschein ab« - dann wirklich zu realisieren: »Führerschein ist zumindest für die jetzige Seniorengeneration noch ein Synonym für Freiheit und Unabhängigkeit.«

Gemeinsam mit Partnern bietet die Verkehrswacht Unterricht zur Auffrischung der Kenntnisse an, etwa für Verkehrssünder. Einer der Partner ist Frank Dreier, der in seiner Fahrschule zusätzlich Kurse organisiert. »Wir bieten Auffrischungskurse für ältere Autofahrer an, die ihren Fahrstil und ihre theoretischen Kenntnisse überprüfen wollen, oder für solche, die sich nach längerer Pause wieder ans Steuer setzen möchten«, erläutert der Fahrlehrer. Einzelunterricht sei möglich, werde etwa gebucht von Senioren, die sich in die technische Ausstattung und die Assistenzsysteme ihres (neuen) Autos gründlich und in Ruhe einweisen lassen wollten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Autofahrer
  • Berufskraftfahrer
  • Einzelunterricht
  • Fahrlehrerinnen und -lehrer
  • Geister
  • Gesundheitstests
  • Senioren
  • Tragik
  • Verkehrssünder
  • Wetterau
  • Wetteraukreis
  • Hedwig Rohde
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.