14. September 2016, 12:00 Uhr

Überschüsse ausgezahlt

Wetteraukreis (prw). Insgesamt 1,5 Millionen Euro zahlt der Kreis in diesen Tagen an seine 25 Städte und Gemeinden aus. Das Geld stammt aus dem neu geschaffenen Kreisausgleichstock, mit dem die Kommunen finanziell unterstützt werden sollen.
14. September 2016, 12:00 Uhr

Die Konsolidierung des Kreishaushalts mache diesen Schritt möglich, betonte Landrat Joachim Arnold (SPD). Der Wetteraukreis hatte als eine der ersten hessischen Kommunen den Schutzschirmvertrag erfüllt, wodurch die zum Teil strengen Auflagen des Landes wegfallen. Unter anderem darf der Kreis wieder selbst über die Zahlung freiwilliger Leistungen entscheiden. Er halte nun sein Wort und lasse die Städte und Gemeinden an der positiven Entwicklung partizipieren, sagt Arnold. Er hatte vor Längerem angekündigt, künftige Überschüsse zu dritteln: zum Abbau von Altschulden, zur Unterstützung der Kommunen und für Investitionen in Infrastrukturprojekte. Die nun ausgezahlten Zuwendungen orientieren sich an der Systematik des Kommunalen Finanzausgleichs. So erhält Bad Vilbel als größte Kommune eine Sonderzahlung von über 190 000 Euro (Bad Nauheim 167 000 Euro, Friedberg 153 000 Euro); Kefenrod als kleinste noch etwas über 11 000 Euro.
Für den in Aufstellung befindlichen Doppelhaushalt 2017/2018 kündigt der Landrat die Senkungen der – laut Arnold in Süd- und Mittelhessen vergleichsweise ohnehin schon niedrigen – Kreisumlage an. »Das bedeutet unter dem Strich, dass die Wetterauer Städte und Gemeinden insgesamt mit dauerhaften Verbesserungen zu ihren Gunsten in Millionenhöhe rechnen können.«


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos