04. Februar 2019, 20:32 Uhr

Unsichere Zukunftsperspektiven

04. Februar 2019, 20:32 Uhr
Dr. Georg Vierling (l.) von Südzucker und Dr. Matthias Mehl, VWZ-Bauernverbandsvorsitzender, teilen die Sorgen der Landwirte.

Existenzsorgen der Wetterauer Zuckerrübenanbauer haben den 19. Wetterauer Rübentag geprägt, zu dem Produzenten, Vertreter des Bauernverbands VWZ sowie der verarbeitenden Südzucker AG im Bürgerhaus Nieder-Florstadt zusammengekommen waren. Bereits vor Beginn der Tagung hatten die Rübenanbauer vor dem Bürgerhaus demonstriert und auf ihre prekäre Lage zwischen der Liberalisierung der EU-Zuckerpolitik und nachfolgendem Preissturz sowie der EU-weit ungleichen Zulassung von Pflanzenschutzmitteln hingewiesen (die WZ berichtete).

Sie forderten angesichts eines Verlustgeschäftes von voraussichtlich 10 000 Euro Erlös gegenüber 2017 und 20 000 Euro gegenüber 2012 für das jetzt ablaufende Rübenjahr massive Unterstützung durch die Politik wie auch durch die Bevölkerung. Der Vorsitzende des Verbands der Wetterauer Zuckerrübenanbauer (VWZ), Dr. Matthias Mehl, sowie auch VWZ-Geschäftsführerin Marie-Christin Mayer, die einen Rückblick auf die noch laufende Kampagne 2018/19 sowie die Anbauplanung 2019 gab, stellten sich hinter die Forderungen der Produzenten.

Doch hatten sie auch eine Portion Optimismus im Gepäck: Preisschwankungen, Höhen und Tiefen in Ertrag und/oder Erlös habe es zu allen Zeiten gegeben. Man habe »den Glauben an die Zuckerrübe« nicht verloren. Zudem liege der Zuckerrübenertrag 2018 mit 65 Tonnen pro Hektar gegenüber dem Rekord-Vorjahr (90 Tonnen pro Hektar) vor allem aufgrund der langen Trockenheit zwar niedrig, der Zuckergehalt der Rüben habe sich jedoch mit 20 Prozent in etwa gehalten.

Ähnlich versuchte auch Dr. Georg Vierling von der Südzucker-Rohstoffabteilung zur Versachlichung beizutragen. Er stellte ein nach wie vor gesundes Unternehmen vor, das allerdings vor allem im Segment Zucker deutliche Einbußen hinnehmen müsse. Als Ursachen für den Erlösrückgang nannte Vierling auch ein weltweit geändertes Verbraucherverhalten sowie staatliche Subventionen für die Zuckerindustrie in wichtigen Erzeugerländern wie Indien.

Angst vor Werksschließungen

Das »Zerriebenwerden der Zuckerrübenanbauer zwischen EU-weiter Liberalisierung und der Ökologisierung durch immer striktere Umweltauflagen«, hatte bereits VWZ-Vorsitzender Mehl beklagt. Vierling bewertete die Lage ähnlich und kündigte seitens der Südzucker-AG an: »Vor diesem Hintergrund wird die bereits angekündigte Prüfung und Neubewertung der bisherigen Strategie im Segment intensiviert.« Eine Aussage, welche die Ängste der Zuckerrübenanbauer vor weiteren Erlöseinbußen, Betriebs- bzw. Werksschließungen aufseiten der Südzucker AG nicht gerade entkräftete.

Dem konnten auch die Referate von Peter Fecke, Leiter der Rohstoffabteilung Kassel-Wetterau, und Jan-Peter Loth vom Rohstoffservice sowie Yannick Nagel vom Maschinenring Wetterau und Michael Lenz vom Pflanzenschutzdienst Hessen nichts Wesentliches entgegensetzen.

Die Tagung in Florstadt schloss mit vielen offenen Fragen und unsicheren Zukunftsperspektiven für die Wetterauer Zuckerrübenanbauer. (Fotos: im)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bauernverbände
  • Erlöse
  • Jan Peter
  • Konsumentenverhalten
  • Mehl
  • Nieder-Florstadt
  • Pflanzenschutzmittel
  • Produzenten
  • Südzucker AG
  • Tagungen
  • Umweltvorschriften
  • Vertreter
  • Wetteraukreis
  • Inge Mueller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.