16. August 2018, 21:01 Uhr

Viel schöner als in der Stadt

16. August 2018, 21:01 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Wie der Traum vom malerischen Eigenheim Wirklichkeit werden kann, ist Thema eines InfoAbends der Wirtschaftsförderung Wetterau und des Vereins Wirtschaft.Regionalentwicklung.Wetterau am 30. August in Echzell in der Hofreite der Familie Degkwitz. (Foto: pv)

Raus aus der Stadt, in ein bezahlbares Eigenheim auf dem Land. Wie das gelingen kann, ist Thema eines InfoAbends unterm Motto »Landlust Wetterau – Ich will raus«, zu dem die Wirtschaftsförderung und der Verein »Wirtschaft.Regionalentwicklung.Wetterau« für Donnerstag, 30. August, um 19 Uhr nach Echzell, in die Lindenstraße 6, einladen.

Die Gastgeber, Familie Degkwitz, erzählen, wie Landlust geht. Sie wohnen und arbeiten in ihrer Hofreite im Ortskern – liebevoll restauriert und immer wieder geöffnet fürs Dorfleben. Beim Infoabend wollen sie für diese Lebensart werben. »Es gibt nahezu unendlichen Raum in Stallungen und Scheunen, der nicht genutzt wird«, sagt Jochen Degkwitz. Vorkenntnisse wären nützlich, spricht er aus Erfahrung. Vieles hat der Hausherr sich selbst beigebracht, hat Bücher zum Thema Fachwerk gewälzt und so etwa eine Lehmstrohdecke mit bloßen Händen gebaut. Nach knapp einem Jahr »konnte ich geduscht und mit sauberem Anzug in die Bank nach Frankfurt fahren«, erinnert er sich. »Fertig ist man aber nie.«

Mit Mut, ohne Angst

Heute leben beide viel lieber in Echzell als in Frankfurt, so wie früher. »Man kann sich ganz anders ausbreiten«, sagt Christa Degkwitz. »Und man darf die finanzielle Seite nicht vergessen«, ergänzt ihr Mann. Eine schöne Wohnung, geschweige denn ein Haus in und um Frankfurt könne sich kein Normalverdiener leisten. Auf dem Land könne man hingegen mit überschaubarem Geld und handwerklicher Eigenleistung eine ganze Menge machen. »Man braucht Mut und keine Angst«, sagt Christa Degkwitz. Diesen Mut will die Familie bei dem Infoabend auch potenziellen neuen Landbewohnern machen.

Auch die Wirtschaftsförderung sei ein hilfreicher Ansprechpartner, sagt Achim Andersch, der vor drei Jahren mit seiner Familie von Frankfurt nach Bad Salzhausen gezogen ist. Sie leben in der ehemaligen Kurpension und betreiben dort seit April auch das Café Salzbach. Sie hätten viele Bekannte, die ebenfalls daran interessiert seien, aufs Land zu ziehen. Welche Lebensperspektive ihnen das Dorf bietet, wird Dr. Björn Hekmati von der TU Darmstadt beleuchten.

Beim Infoabend kann man sich über verfügbare Immobilien informieren und mit Wetterauern austauschen. Außer den Familien Degkwitz und Andersch werden zwei weitere Menschen aus Butzbach und Dauernheim von ihren Erfahrungen im außergewöhnlichen Eigenheim berichten.

Das Angebot richtet sich aber ebenso an ältere Menschen, die Hofreiten oft als letztes Familienmitglied allein bewohnen. Im Idealfall treffen sie an diesem Abend auf Menschen, die sie für geeignet halten, ihr großes Anwesen zu übernehmen, ohne dass sie selbst zwangsläufig ihre Heimat räumen müssen.

Anmeldung bis Donnerstag, 23. August, unter anmeldung@wfg-wetterau.de.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos