In einer Zusammenkunft im Bürgerhaus wurden Möglichkeiten der Gestaltung Nieder-Wöllstadts besprochen. In der Projektwerkstatt ISEK (Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzepte) wurden Maßnahmen im Förderprogramm Aktive Kernbereiche vorgestellt.

Themen waren einzelne Bereiche wie der Bahnhofsvorplatz, die Frankfurter Straße, die Lindenstraße, die Renaturierung des Rosbach sowie ein Spielplatzkonzept, ein Wohnraumentwicklungskonzept, ein Grünflächenkonzept.

Tafeln informierten die Besucher über die möglichen Themen, so den Neubau einer Sport- und Kulturhalle, die Modernisierung des Alten Rathauses und der kommunalen Kita, sowie die Anreizprogramme Fassaden, Klima und Ladenlokale. Das Motto war »Unser Wöllstadt erleben!«

Bürgermeister Adrian Roskoni erläuterte, das Förderprogramm mache es einfacher, Projekte zu realisieren. Je ein Drittel der Kosten tragen der Bund, das Land und die Kommune. Jenny Nußbaum und Claus Schlindwein (Nassauische Heimstätte, Projekt Stadt) wandten sich dem Bahnhofsvorplatz zu und erklärten den weiteren Ablauf. Sie zeigten den Ausbau der Park-and-Ride-Anlage und das Spielplatzkonzept. Angesprochen wurden die Bushaltestelle und die Ausschilderung. Der Referent stellte ein Begrüßungs- und Leitsystem vor.

Beim Klimaschutzkonzept wurden Heizungen und die Landwirtschaft ins Spiel gebracht. Beim Gestaltungs-, Nutzungs- und Beleuchtungskonzept Ortskern waren die lokale Identität und die Barrierefreiheit Schwerpunkte.

Konzept fürs Parken

Der Einzelhandel soll gestärkt und ein Parkraumbewirtschaftungskonzept entwickelt werden. Das Wohnraumentwicklungskonzept soll für eine geordnete Innenentwicklung sorgen. Das Gestaltungsleitbild Fassaden, Außen- und Werbeanlagen soll zu einem verbesserten Stadtbild führen. Das regionale Profil soll gestärkt werden. Das Grünflächen- und Naherholungskonzept soll zu attraktiven Frei- und Naturräumen für die Naherholung ermuntern.

Die Umgestaltung und Verkehrsberuhigung der Frankfurter Straße, der Friedberger Straße, der Ilbenstädter Straße und der Bahnhofsstraße stellen Herausforderungen. Der Bahnhofsvorplatz und die Bahnhofsstraße sind weitere wichtige Themen. Der Rathausstandort wird überprüft, da das Gebäude zu eng ist und nicht aufgestockt werden kann. Ein alter Hof könnte modernisiert werden oder an einem neuen oder dem alten Standort gebaut werden. Das Alte Rathaus und die kommunale Kita müssen modernisiert werden.

Im Anschluss konnten die einzelnen Maßnahmen beurteilt und über sie diskutiert werden. Nach dem Austausch sprach der Referent einzelne Themen an, so die Angst vor einer Zunahme des Verkehrs. Dieser soll nicht herbeigeholt, sondern gelenkt werden. Das Publikum hatte während der Pause die einzelnen Maßnahmen bewerte können. Gefordert wurde unter anderem ein Schwimmbad. Man darf gespannt sein, welche Vorhaben tatsächlich realisiert werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Adrian Roskoni
  • Fassaden
  • Heizungen und Öfen
  • Kindertagesstätten
  • Naherholung
  • Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH
  • Wöllstadt
  • Udo Dickenberger
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.