05. September 2019, 20:02 Uhr

Vielfältiges Engagement

05. September 2019, 20:02 Uhr
Ingrid Schmidt-Schwabe (3. v. l.) und Mechthild Langhans (4. v. l.) informieren (v. l.) Klaus Englert, Markus Philippi, Markus Theis, Katja Bohn-Schulz und Reiner Zinsinger über die Arbeit des FWZ. (Foto: pm)

Zu einem informativen Austausch haben sich Vertreter der FW/UWG-Fraktion im Stadtparlament mit der Vorsitzenden des Freiwilligenzentrums (FWZ), Ingrid Schmidt-Schwabe, und Mechthild Langhans (Mitglied im FWZ) im Freiwilligenzentrum in der Erika-Pitzer-Begegnungsstätte getroffen. Schmidt-Schwabe gab den Stadtverordneten einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten des Freiwilligenzentrums und ging auf erfolgreiche Projekte ein. Sie erklärte auch die »Aktion Silberstern«, bei der es um Schulungen zur Sensibilisierung für das Krankheitsbild Demenz geht. Eine Sprechstunde für pflegende Angehörige findet an jedem Freitag von 10 bis 12 Uhr im FWZ statt.

Außerdem gibt es »Silberstern-Aufkleber« mit einer Telefonnummer, die großflächig in Geschäften, Organisationen und Bussen und so weiter aufgeklebt werden sollten, um im Bedarfsfall dort anrufen zu können, wenn ein dementer Mensch vor Ort angetroffen wird.

Schmidt-Schwabe betreibt ihr Ehrenamt bereits seit 15 Jahren mit großem Engagement. Sie ist Gründungsmitglied des FWZ und erhielt im Mai 2018 den Ehrenbrief des Landes Hessen. Ihre Arbeit steht auch unter dem Motto »Herzensthema Demenz, Demenz gesellschaftsfähig machen«.

Der Ehrenamtskalender, die Ausbildung der Engagement-Lotsen, der Kompetenznachweis für Jugendliche und die Ehrenamts-Card waren ebenso Teile ihres Vortrages wie die SOS-Dose, das Demenz-Café (Carl-Oelemann-Weg 14) und das Repair-Café. Die Ausbildung von Vorlesepaten in Kitas und Lesepaten in der Stadtbücherei erweitern das vielfältige Angebot auch im Bereich Kinder- und Jugendarbeit.

Insgesamt hat das Freiwilligenzentrum bisher über 100 dringend benötigte Seniorenbegleiter ausgebildet, die in unterschiedlichen Besetzungen für die Senioren aktiv sind. Über die Hintergründe dieser Arbeit, die bisweilen auch mit starken psychischen Belastungen für die Helfer einhergeht, haben die Politiker viele Informationen erhalten.

Der Vorsitzende der FW/UWG-Fraktion, Markus Theis, ging auch auf das neueste, noch in der Planung befindliche Projekt des Freiwilligenzentrums ein und sagte bei der Umsetzung des Projektes »Öffentlicher Bücherschrank« die Unterstützung der Fraktion zu. »Eine dringend erforderliche Angleichung bezüglich der Bad-Nauheim-Card und der Ehrenamtscard des Landes Hessen für Inhaber in Bad Nauheim in einigen bisher noch nicht deckungsgleichen Punkten war ebenfalls Thema des informativen Austausches«, heißt es in einer Pressemitteilung der Freien Wähler. »Hier werden seitens der FW/UWG-Fraktion entsprechende Anregungen aufgenommen und zur Umsetzung vorbereitet.« Theis: »Das Freiwilligenzentrum in Bad Nauheim und dessen engagierte Erste Vorsitzende, Ingrid Schmidt-Schwabe, sowie ihre zahlreichen eigenverantwortlichen Projektmitarbeiter sind wichtig und unerlässlich für Bad Nauheim. Wir werden diesen Austausch gerne in regelmäßigen Abständen fortsetzen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Angehörige
  • Demenz
  • Freie Wähler
  • Krankheitssymptome
  • Schulungen
  • Bad Nauheim
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.