09. Juli 2019, 20:17 Uhr

Wettertalschüler reisen musikalisch ins Weltall

09. Juli 2019, 20:17 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Raus aus dem Raumschiff, aber wie kommen die Reisenden jetzt zur Erde zurück? Das fragen sich die beiden Darsteller des Musicals. (Foto: pv)

Die Chor- und Musical-AG der Wettertalschule führte das Musical »Ufo - kein Wunsch ist schnuppe« von Gerhard Meyer und Thomas Haag auf.

Nachdem schon Kostproben des Stückes beim »Viva la Musica«-Konzert der Stadt und bei den Schultheatertagen gezeigt wurden, konnten die Zuschauer nun das Musical in seiner vollen Länge sehen und hören.

Was heute eine Kreuzfahrt ist, wird im Jahr 2164 - in dem Jahr spielt das Musical - ein Trip ins Weltall sein. Da gibt es viele Attraktionen. Die Zuschauer, die mit auf die Reise ins All genommen werden, können all diese Attraktionen genießen: Die Modenschau »Space’s next Top Model«, Songs von der Gruppe »Space Girls« und vieles mehr. Es gibt sportliche Angebote für Individualisten und die Möglichkeit, mit Autoskootern Ausflüge ins All zu unternehmen. Für diese Möglichkeit entscheidet sich eine Gruppe von vier Freunden. Fasziniert folgen sie einem Ufo und schalten den Autopiloten aus. Die Folge ist: Sie sind im All verloren. Zurück zur Erde gelangen sie durch die Hilfe einer Freundin: Eine alte Indianerin, die auf der Erde ein Café betreibt.

Der Chor der Wettertalschule besteht aus 66 Kindern. In Anbetracht der Tatsache, dass die Wettertalschule von 180 Kindern besucht wird, ist das eine gewaltige Zahl. Der Chor besticht immer wieder durch seine Qualität. Die Kinder singen rhythmisch sicher und klar verständlich. Dies ist eine beachtliche Leistung, die wesentlich auch den Chorleiterinnen Kerstin Spengler und Fabienne Rau zu verdanken ist.

Die Musik ist abwechslungsreich. Viele Stücke entsprechen im Stil dem Synth- oder Elektropop. Es gibt aber auch poppige Songs wie das Abschlusslied »Mond tanzt mit Erde«, das als Zugabe gleich noch einmal gesungen werden musste.

Viele Akteure haben zum Gelingen der Aufführung beigetragen. Die Stadt Bad Nauheim unterstützt die Musicalarbeit jedes Jahr finanziell. Bühnenbild und Kostüme wurden von Eltern und Kindern in Kleingruppen mit viel Eigeninitiative hergestellt. An der Technik saßen Tom Hanns und Daniel Hohl, die sonst ehrenamtlich beim TAF arbeiten. Die Musicalaufführung war nach Angaben der Schule eine großartige Gemeinschaftsleistung.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos