29. März 2010, 19:00 Uhr

»Kaicher Heringe« siegen bei Männerballettturnier

Karben (cf). Ultimativer Treffpunkt für stramme Männerwaden, durchtrainierte Waschbrettbäuche und schwingendes Hüftgold war am Samstagabend das Petterweiler Bürgerhaus. Dort hatten die elf Mitglieder des 1997 gegründeten »Watze Clubs« zum dritten Mal in Folge zum Männerballettett-Turnier um den »Metzger-Becker-Cup« eingeladen. Namensgeber des Turniers ist Vereinsmitglied Karl-Heinz Becker, örtlicher Metzger und Hauptsponsor.
29. März 2010, 19:00 Uhr
Szene aus der Zeitreise »Time Line« der »Schlüsselrappler« aus Windecken. (Foto: Fauerbach)

Karben (cf). Ultimativer Treffpunkt für stramme Männerwaden, durchtrainierte Waschbrettbäuche und schwingendes Hüftgold war am Samstagabend das Petterweiler Bürgerhaus. Dort hatten die elf Mitglieder des 1997 gegründeten »Watze Clubs« zum dritten Mal in Folge zum Männerballettett-Turnier um den »Metzger-Becker-Cup« eingeladen. Namensgeber des Turniers ist Vereinsmitglied Karl-Heinz Becker, örtlicher Metzger und Hauptsponsor.

Die Veranstalter sind, wie viele Teilnehmer auch, Mitglied im Verband der Deutschen Männerballette. Auch dieses Mal waren alle Eintrittskarten bereits lange vor dem Ereignis vergriffen. Bevor die Tänzer aus 13 hessischen und einem niedersächsischen Männerballett ihre Showtänze zeigten, traten die neun Tänzerinnen der »Cool Ups« vom Gastgeber ins Rampenlicht. Ihre umjubelte Premiere gaben die 17- und 18-jährigen Teenager mit dem Showtanz »Moulin Rouge«.

Danach stellten sich die Herren der Schöpfung bis spät in die Nacht den kritischen Augen der 17 Juroren. Die Zuschauer ließen mit Anfeuerungsrufen und ermunterndem Beilfall bereits vor der jeweiligen Show das vollbesetzte Albert-Schäfer-Haus beben. Schnell wurde den über 700 Zuschauern klar, dass unter den Showtanzgruppen ein Wettstreit um die beste Choreografie, die gelungensten Effekte und fantasievollsten Kostüme stattfand. Wer in diesem Forum bestehen wollte, musste bei schweißtreibenden Temperaturen über Kondition verfügen.

Doch die Gruppen hatten nichts dem Zufall überlassen. »Die Kostüme und das Bühnenbild werden immer aufwändiger, die Choreografien immer ausgefeilter«, urteilt Joachim Knies, 1. Vorsitzender des »Watze Clubs«. »Einige Gruppen reisen hier mit großen Bussen voller Equipment an.« Knies war als DJ für den Sound verantwortlich.

Vor und im Bürgerhaus hatte sich eine bunte Schar zusammengefunden. Da rauchten rassige Sambatänzerinnen mit schrillen Außerirdischen, einem gemütlichen Obelix und der Meerjungfrau Arielle zusammen eine letzte Zigarette vor ihrem Auftritt. Die Spannung und das Warten zerrte an den Nerven der Mitglieder aus den Showtanzgruppen. Da konnte einer sein Oberteil nicht finden, ein anderer stand ohne Schuhe da, und ein weiterer ließ sich zum letzten Mal sein Gesicht überpudern.

Kurz vor dem Auftritt löste sich das ganze Chaos jedes Mal zum Glück aller in Wohlgefallen auf. Nacheinander standen auf der Bühne »Die Roaremer Bouwe« aus Rosbach-Rodheim, »Die Kehlof Cookies« aus Nieder-Weisel, »Schiss Lameng« aus Wetzlar, »Die Muselsäcke« aus Garbenheim, »Die Cool Runnings« aus Bönstadt, »Die Draamdenzer« aus Gelnhaar, »Die Schlüsselrappler« aus Windecken, »Die Heringe« aus Kaichen, »Die Nixen« aus Alsfeld, »Die Zylindermänner« aus Hannover, »Die Los Kilos« aus Dörnigheim, »Die Hoingkmänner« aus Butzbach-Ewersgöns, »Das Radlerballett« aus Bobenheim-Roxheim bei Ludwigshafen und die »Ranzengarde« aus Kaichen.

Schon die fantasievollen Namen der Showtanzgruppen gaben einen Vorgeschmack auf die kreative Show. Alle erhielten für ihre schwungvollen Auftritte anhaltenden Applaus und anerkennende Pfiffe. Die Juroren hatten es mit ihrer Bewertung nicht leicht. Am Ende standen mit den Kaicher »Heringen« die Titelverteidiger ganz oben auf dem Podest. Die 13 Tänzer der 1994 gegründeten Showtanzgruppe des Gesangvereins »Eintracht« Kaichen hatten mit ihrer Trainerin Kathrin Hahn das Publikum mit auf eine »Magische Geburtstagsparty« genommen. Auf dem Fest verwünschte eine Hexe die grünen Kobolde und ihren Zauberer mit Erfolg zum Dauertanzen.

Auf den zweiten Platz tanzte »Das Radlerballett« aus Bobenheim-Roxheim. Turbulent ging es auf der Zeitreise »Time Line« der »Schlüsselrappler« aus Nidderau-Windecken zu. Ein kuzer Dreh an der Zeitmaschine und schon tanzten die Mitglieder des Karnevalvereins als römische Soldaten, fremdartige Außerirdische oder rauflustige Obelixe übers Parkett. Trainierin Susi Reul freute sich mit ihren Jungs über den dritten Platz.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Außerirdische
  • Choreografien
  • Hauptsponsoren
  • Hering
  • Hexen
  • Karl Heinz
  • Karnevalsvereine
  • Obelix
  • Petterweil
  • Tänzer
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.