05. Dezember 2010, 18:46 Uhr

Karbener Weihnachtsmarkt: Plätzchen und Stollen finden reißenden Absatz

Karben (dit). Klirrende Kälte, Schneegestöber, bunte Lichterketten, fröhliche Kinderlieder, Drehorgelklänge, geröstete Maronen und dampfender Glühwein ließen auf dem Rathausplatz vorweihnachtliche Stimmung aufkommen. Zahlreiche Gäste aus allen Stadtteilen kamen am Wochenende zum 21. Karbener Weihnachtsmarkt.
05. Dezember 2010, 18:46 Uhr
Auch Schmuck aus Edelstein ist gefragt.

Karben (dit). Klirrende Kälte, Schneegestöber, bunte Lichterketten, fröhliche Kinderlieder, Drehorgelklänge, geröstete Maronen und dampfender Glühwein ließen auf dem Rathausplatz vorweihnachtliche Stimmung aufkommen. Zahlreiche Gäste aus allen Stadtteilen kamen am Wochenende zum 21. Karbener Weihnachtsmarkt.

»Bürgermeister kommen und gehen, der Weihnachtsmarkt bleibt. Es ist eine schöne Einrichtung, die wir beibehalten möchten«, betonte Bürgermeister Guido Rahn anlässlich der offiziellen Eröffnung. Im Beisein seines Stellvertreters und ehrenamtlichen Stadtrates Gerd Hermanns und von Marktmeisterin Marion Horn hob er das Engagement von Organisatoren und Mitwirkenden hervor. »Über 60 Stände wurden von Vereinen, Privatleuten und Gewerbetreibenden bestückt.« Nur durch deren freiwilligen Einsatz sei die Ausrichtung des Marktes möglich.

Im Namen des Gewerbevereins begrüßte dessen 2. Vorsitzender Michael Fuchs die Anwesenden. »Wir freuen uns auf zwei schöne Tage. Der Glühwein ist heiß, das Wetter ist bestens, es kann losgehen«, erklärte er.

Mit dem Auftritt der Mini-Sänger und Instrumentalgruppe der Musikschule Bad Vilbel-Karben folgte der erste Höhepunkt eines bunten Rahmenprogramms. 25 Jungen und Mädchen sangen unter der Regie von Erika Heckel und Isabella Kreith vom Advent und dem bevorstehenden Weihnachtsfest. Mit Metallklangbausteinen unterlegten sie das »Glockenlied« und das Lied von der »Weihnachtsmaus«.

Zusammen mit den Eltern stimmte die Karbener Gruppe von Erika Heckel den »Adventskanon« an. Die klassische Weihnachtsweise »O Tannenbaum« trugen ihre Altersgenossen aus Bad Vilbel, unterstützt von Eltern«, gar zweistimmig vor. Zu diesem Novum informierte Isabella Kreith: »Eltern und Kinder haben für diesen Auftritt zusammen geübt.« Für ihre Darbietung erhielten die Jungen und Mädchen, die am kommenden Wochenende auch den Bad Vilbeler Weihnachtsmarkt bereichern werden, anhaltenden Applaus.

Beim Rundgang durch die Budenstadt, die Arnold Faller mit nostalgischen Drehorgelklängen erfüllte, gab es vieles zu sehen, zu riechen und zu schmecken. Hier ein Querschnitt: Am Stand der Petterweiler Landfrauen fanden Plätzchen und Stollen reißenden Absatz. Stockbrot wurde am offenen Feuer des Kindergartens »Matsche Pampe« gebacken. Zu Kaffee und Kuchen lud die Pestalozzi-Schule, der Erlös ist für ein Spielgerät auf dem Pausenhof bestimmt.

Mit leckeren Speisen war auch der Förderverein der Kurt-Schumacher-Schule dabei, der Erlös ist laut Vorsitzendem Detlev Engel für ein Beachvolleyball-Feld bestimmt, das komplett von der Schule finanziert werde. »Ein weiteres großes Projekt ist das Haus der Musik, für das Bürgermeiste Rahn die Bereitstellung eines nahe gelegenen Grundstücks zugesichert hat. Ein Entwurf für das Haus wird von einem Architekten erarbeitet.«

Jugendliche des Berufsbildungswerks Südhessen beteiligten sich mit dem Verkauf von in den Werkstätten hergestellten Artikeln wie kleinen Holzkreiseln und Stiefelknechten. Mitglieder des Mütter- und Familienzentrums hielten Basteleien und Hausmacher-Marmeladen bereit.

Maronen und Orangensaft

Der Förderverein des VfB Petterweil bot Erbsensuppe an, die Jugendfeuerwehr reichte Maronen und heißen Orangensaft. Handarbeiten zugunsten der Kinderkrebshilfe verkaufte der Kreativtreff Groß-Karben. Beim Deutsch-Ausländischen Freundschaftskreis gab es internationale Gebäckspezialitäten. Die Kulturinitiative Karben kredenzte Grünkohl mit Pinkel und informierte über das Jahresprogramm 2011.

Feuerzangenbohle schenkte der Verein »Karben hilft Karben« aus. »Die Einnahmen sind für eine U3-Gruppe eines Kindergartens in der Stadt bestimmt«, berichtete Margarita Biedenkapp. Die Stadtkapelle, der KSV Klein-Karben und der Ökumene-Kreis waren ebenso vertreten. Kirsch- und Apfelsecco schenkte Wolfgang Lazar aus. Ute Birkmeyer reichte Pfirsichlikör und Winzer-Glühwein aus Riesling, Christel und Sabine Mader boten mit Perlen dekorierte Kiefernzapfen und fein gehäkelte Deckchen feil.

Der von Tatjana Radewaldt gefertigte Edelsteinschmuck zog die Blicke der Passanten an. Weithin sichtbar waren die leuchtend rot angemalten Nikoläuse aus Birnbaumholz, die Ursula Nuber und Roberta Weiss-Koch hergestellt hatten.

Duftende, mit Lavendel, Melisse und anderen Inhalten gefüllte Badebeutel hielt Sabine Barowski bereit. Wildspezialitäten konnten bei den Jägern Petterweil-Taunus probiert und erstanden werden. Mit eigener Herstellung wartete Imker Jürgen Uebel auf. Bestens auf den großen Andrang vorbereitet, der sich bei Einbruch der Dunkelheit an seinem Grillwurststand bildete, war Manfred Röpke.

Als Anziehungspunkt erwies wiederum der vom Team um Stadtbücherei-Leiterin Ursula Hauer ausgerichtete Bücherflohmarkt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos